Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
TSV Nesselröden will achten Tabellenplatz behaupten

Tischtennis-Bezirksoberliga TSV Nesselröden will achten Tabellenplatz behaupten

Zum Kampf um den wichtigen achten Tabellenplatz in der Tischtennis-Bezirksoberliga treten TSV Nesselröden und SV Werra Laubach morgen an. Der Nesselröder Lokalrivale TSV Seulingen hat am kommenden Wochenende spielfrei.

Voriger Artikel
Veilchen dominieren Vizemeister Bonn
Nächster Artikel
Ulrich Stender hofft auf erfolgreiches Comeback

Volle Konzentration: Nesselrödens Christopher Wüstefeld peilt im wichtigen Heimspiel gegen Werra Laubach zwei Einzelsiege an.

Quelle: Tietzek

TSV Nesselröden – SV Werra Laubach (Sonnabend, 16 Uhr). Beide Kontrahenten sind in Verzug geraten und müssen ihre jeweilige Zielsetzung zunächst voll auf den Relegationsplatz fokussieren. Im Augenblick befinden sich die Eichsfelder im Vorteil, da sie den achten Platz bereits mit einem Teilerfolg behaupten würden.

Die aktuelle Einzelstatistik verheißt den Nesselrödern ein Plus im oberen Paarkreuz mit Christian Kreißl und Christopher Wüstefeld. Ihre beiden Laubacher Gegenspieler Rüdiger Riedel und Thomas Kaps sind lediglich auf den vier letzten Rängen angesiedelt. In der mittleren Etage ergibt sich eine Pattsituation, aber im unteren Paarkreuz besitzen die Gäste mit Günter Quentin einen außerordentlich tüchtigen Punktesammler. Somit müssen auf Nesselröder Seite Lothar Fiedler und Frank Sondermann ganz besonders auf dem Posten sein. Wie beim jüngsten Auswärtssieg beim ASC Göttingen wäre beim Auftakt eine positive Ausbeute in den drei Eingangsdoppeln äußerst hilfreich.

Bezirksliga Süd

SG Rhume – TTC Pe-La-Ka (Sonnabend, 15.30 Uhr, Sporthalle Rüdershausen). Eine Spielklasse tiefer hat der Aufsteiger von der Rhume sein Soll für die Hinrunde noch nicht ganz erfüllt. Doch auch die Gäste aus dem Harz müssen ihre Ausgangsbasis für die Rückrunde noch verbessern.

Die Hausherren besitzen auf den beiden vorderen Rängen mit Tim-Martin Kujoth und Stefan Schusterbauer deutliche Vorteile. Dagegen verfügen die Harzer in der Mitte mit Dietmar Hümme und Norbert Weber über die besseren Trumpfkarten. Vermutlich werden die vier Einzel in der unteren Etage die Entscheidung bringen – die SGer Torsten Reinhardt und Frank Neumann müssen also ihre Bestform abrufen, wenn beide Zähler an der Rhume bleiben sollen. Bei den Doppeln müssen die Eichsfelder aufpassen, denn da haben die Gäste zuletzt gut gepunktet.

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.01.2018 - 15:01 Uhr

Der SC Weende vermeldet einen Neuzugang: Louis Westerkamp vom SV Quitt Ankum wird den Fußball-Landesligisten ab sofort verstärken. Außerdem kehren einige Langzeitverletzte zurück, wie SCW-Trainer Marc Zimmermann berichtet.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen