Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
TSV Seulingen gibt Hoffnung nicht auf

Tischtennis-Bezirksoberliga TSV Seulingen gibt Hoffnung nicht auf

Einen Paukenschlag gab es am letzten Herbstspieltag in der Tischtennis-Bezirksoberliga: Dem noch ungeschlagenen Spitzenreiter MTV Wolfenbüttel II wurden die Punkte aus den beiden Spielen gegen Dasseler SC und Bovender SV aberkannt, weil er einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatte.

Voriger Artikel
Germania Breitenberg will mit Gerblingerödern gleichziehen
Nächster Artikel
Manuel Kopp freut sich auf Pokalturnier

Hoffnungsträger: Reinhard Wucherpfennig (vorn, hier mit Thorsten Schwarze als Doppelpartner) will den Tabellenletzten TSV Seulingen noch ans rettende Ufer führen.

Quelle: Walliser

Dadurch ging der Titel des Herbstmeisters an den nunmehr plötzlich verlustpunktfreien Dasseler SC. Zudem rückte der Bovender SV auf den vierten Platz vor.

Die zwei Eichsfeld-Vertreter TSV Nesselröden und TSV Seulingen befanden sich während der ersten Hinrundenwochen auf den Abstiegsrängen. Dort sind die Seulinger zwar immer noch zu finden, aber immerhin befreiten sich die Nesselröder aus der Umklammerung und verbesserten sich mit derzeit 8:12 Zählern auf einen Nichtabstiegsplatz – derzeit stehen sich an siebter Stelle.

Guter Rückrundenstart wichtig

Die Seulinger kamen dagegen einfach nicht in Fahrt und müssen mit mageren 2:18 Punkten an letzter Position überwintern. Abschreiben darf man den Träger der Roten Laterne allerdings noch nicht, denn dieser hofft auf einen guten Rückrundenstart, mit dem er rasch den direkten Anschluss an die übrigen Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib herstellen will.

Hoffnungsträger der Seulinger ist dabei Reinhard Wucherpfennig, der in der Hinrundeneinzelbilanz des oberen Paarkreuzes ebenso wie der Nesselröder Christopher Wüstefeld den Sprung in die Top-Ten geschafft hat. In den folgenden Statistiken wurden nur Akteure mit wenigstens vier Einsätzen berücksichtigt.

Paarkreuz-Ranglisten

Oberes Paarkreuz: 1. Klaus-Peter Specht (Wolfenbüttel II/ 17:3), 7. Reinhard Wucherpfennig (Seulingen/12:8), 8. Christopher Wüstefeld (Nesselröden/11:7), 12. Ralf Freckmann (Seulingen/6:6), 13. Christian Kreißl (Nesselröden/9:11), 19. Ottmar Rink (Seulingen/3:5).
Mittleres Paarkreuz: 1. Michael Weichel (Salzgitter/14:3), 5. Marc Gerstmann (Nesselröden/8:4), 14. Thorsten Schwarze (Seulingen/8:9), 18. Christian Bömeke (Nesselröden/7:9), 22.Michael Zielinski (1:5), 23. O. Rink (1:10/beide Seulingen).
Unteres Paarkreuz: 1. Malte Bährens (Bovenden/14:4), 9. Rolf Klinger (Seulingen/8:6), 14. Lothar Fiedler (5:5), 21. Frank Sondermann (2:6/beide Nesselröden), 23. M. Zielinski (Seulingen/2:9).
Doppel-Bilanz: 1. Harms/Rose (Dassel/10:1), 5. Gerstmann/Wüstefeld (Nesselröden/6:1), 13. Wucherpfennig/Freckmann (Seulingen/5:3).

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.01.2018 - 15:01 Uhr

Der SC Weende vermeldet einen Neuzugang: Louis Westerkamp vom SV Quitt Ankum wird den Fußball-Landesligisten ab sofort verstärken. Außerdem kehren einige Langzeitverletzte zurück, wie SCW-Trainer Marc Zimmermann berichtet.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen