Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
TSV-Sextett will gewinnen und Weihnachten feiern

Volleyballdamen TSV-Sextett will gewinnen und Weihnachten feiern

Als Tabellenzweiter der Bezirksliga will das Volleyballdamenteam des TSV Nesselröden gerne Weihnachten und Neujahr feiern.

Voriger Artikel
Heimisches Duo vertritt Eichsfeld absolut würdig
Nächster Artikel
Germania Breitenberg freut sich über Generalabsage

Im Angriff: Nesselrödens Kerstin Maring möchte mit ihrem Team heute vor heimischer Kulisse erfolgreich zuschlagen.

Quelle: Pförtner

Um diese aktuelle Position zu behaupten, benötigt die Mannschaft von Trainer Guido Leineweber am Heimspieltag (Sonnabend, 15 Uhr) zumindest einen Heimsieg über den Tabellenvorletzten Tuspo Weende III. Noch besser wäre es natürlich, wenn das TSV-Sextett auch das zweite Heimspiel gegen den drittplatzierten MTV Grone II zu seinen Gunsten entscheiden würde.

Zum Verfolgerduell kommt es heute Nachmittag gleich zu Beginn. Dabei stuft der Nesselröder Teamchef das Gästeteam als leichten Favoriten ein. Grund: Im Hinspiel zog seine Truppe klar mit 0:3 den Kürzeren. Leineweber: „Da hatten wir einen richtig schlechten Tag erwischt.“ So fanden seine Spielerinnen damals insbesondere gegen die großgewachsene Mittelangreiferin des Gegners kein Mittel. „Ich hoffe, da können wir heute ein bisschen mehr machen – schließlich wollen wir uns unsere Weihnachtsfeier nicht verderben“, wünscht sich der Nesselröder Trainer für das Wiedersehen ein weitaus spannenderes Match.

Das gilt für das zweite Spiel des Tages dagegen nicht. Leineweber baut vielmehr darauf, dass seine Schützlinge gegen die Weender „Dritte“ ähnlich überlegen auftrumpfen wie beim 3:1-Erfolg im ersten Saisonvergleich. Zwar habe das Tuspo-Team inzwischen Verstärkung erhalten, berichtete der TSV-Coach, aber in der Form, in der er den Kontrahenten bei dessen 1:3-Niederlage in Fürstenberg beobachtet habe, sei dieser ebenfalls ohne Weiteres schlagbar. Die Leineweber-Sechs selbst siegte beim MTV Fürstenberg mit 2:3.

Leineweber kann heute in personeller Hinsicht aus den Vollen schöpfen. Auch Ann-Katrin Kleinschmidt hat nach ihrer Rippenverletzung wieder mit dem Training begonnen und kehrt in den Kader zurück, soll aber voraussichtlich noch etwas geschont werden.

mbo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.01.2018 - 15:33 Uhr

Rund 340000 Euro: Diesen Betrag investiert der SC Hainberg derzeit in die Modernisierung seines Vereinsgebäudes auf den Zietenterrassen. Jörg Jockel Lohse, seit vier Jahren Vorsitzender der Blau-Weißen, betont: Das ist für uns ein Quantensprung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen