Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional TV Germania wendet im Derby das Blatt
Sportbuzzer Sportmix Regional TV Germania wendet im Derby das Blatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 23.11.2009
Abgewehrt: Seulingens Janina Zapfe kommt mit ihrem Angriffsschlag nicht an den Gieboldehäuserinnen Steffi Freckmann (Nr. 2) und Brigitte Nain (Nr. 12) vorbei. Quelle: Tietzek
Anzeige

TSV Seulingen – TVG Gieboldehausen 1:3 (25:21, 18:25, 17:25, 15:25). Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start, denn sie agierten mit mehr Konzentration und Körperspannung. So erspielten sie sich eine 8:3-Führung, die sie über 11:4 auf 20:10 ausbauten. Nun stellten die Gäste jedoch ihr Offensivkonzept um und griffen gezielt durch die Mitte an, und dort zeigte die Seulinger Abwehr Schwächen. Den Gastgeberinnen unterliefen während der einsetzenden Gieboldehäuser Aufholjagd auch einige Eigenfehler, die sie zusätzlich verunsicherten. Bis auf 23:21 schmolz der Vorsprung, ehe Julia Hagemann den Satzgewinn für den TSV klar machte, indem sie erfolgreich den TVG-Block anschlug.

Die Nervosität hatte sich aber im Seulinger Team eingeschlichen und ließ sich nicht mehr abstellen – die Heimmannschaft verlor den Faden. Im zweiten Satz vermochten die TSVerinnen eine Angabenserie von Steffi Freckmann nicht zu durchbrechen, durch die die Germaninnen von 12:12 auf 19:12 erhöhten. Auch der dritte Durchgang ging nach ausgeglichenem Beginn an die Gäste, die im vierten Abschnitt einen 3:6-Rückstand wettmachten und nicht zuletzt dank starker Aufschläge von Brigitte Nain von 14:10 auf 18:12 davonzogen. Den Matchball für den TV Germania, der durch Spielertrainerin Rita Diederich im Stellspiel entscheidende Vorteil besaß, verwandelte dann Melissa Wagner.
TSV Seulingen – MTV Grone III 3:2 (14:25, 25:21, 25:14, 20:25, 15:9). Der Schock der Derbyniederlage saß tief bei der Crew um TSV-Spielertrainerin Viola Jung. Im zweiten Satz fand die Heimmannschaft dann aber wieder zu ihrem Spiel. Im vierten Durchgang folgte allerdings ein weiterer Rückschlag, als Katrin Diederich mit einer Knieverletzung ausschied. Diesen Schreck steckten die Seulingerinnen aber schnell weg, da Geburtstagskind Johanna Manegold erfolgreich in die Bresche sprang. Auch im Tiebreak boten die TSV-Frauen in Abwehr und Angriff wiederum mehr Bewegung als ihre Gegenspielerinnen aus Göttingen und machten so ihren vierten Saisonsieg perfekt.

TSV: Diederich, Hagemann, Unzeitig, Manegold, Jung, Zapfe, Bonitz.
TVG: Papen, Wagner, Diederich, Fahlbusch, Freckmann, Metje, Nain.

Von Michael Bohl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die befürchtete Niederlage musste die Reserve des TSV Seulingen in der 1. Tischtennis-Bezirksklasse einstecken. Beim VfB Lödingsen zog das Eichsfeldteam mit 6:9 den Kürzeren.

23.11.2009

Im Kreissportbund Göttingen gibt es nur drei Kindergärten, die das Markenzeichen „Bewegungskita“ tragen dürfen. Einer davon ist seit dem gestrigen Montag der Inge-Sielmann-Kindergarten in Fuhrbach, die anderen sind Adelebsen und Lutterberg. Diese Auszeichnung wird vergeben an Kindertageseinrichtungen, die die ganzheitliche Förderung der Gesamtpersönlichkeit und das Lernen durch Bewegung nach festgelegten Standards unterstützen. Das Fundament des Fuhrbacher Kindergartens ist dabei die ökologisch-persönlichkeitsförderne Konzeption.

23.11.2009

Die Göttinger Erstliga-Basketballer reisen gut gerüstet und mit einer gehörigen Portion Optimismus zu ihrer Europa-Cup-Premiere am Dienstag, 24. November, ins russische Krasnodar. Mit einer eindrucksvollen Leistung haben die Veilchen am Sonnabend endlich den Auswärtsfluch verbannt und im vierten Spiel in der Fremde den ersten Triumph gefeiert. In der Weißenfelser Wolfshöhle machten die Göttinger vor 2500 Zuschauern beim ungefährdeten, bisweilen brillanten 95:71 (80:58, 60:42, 34:26)-Erfolg aus den wilden Wölfen des Mitteldeutschen BC niedliche und verspielte Welpen. 200 mitgereiste Fans feierten ihr Team frenetisch.
„Spielt ruhiger, nehmt ein wenig das Tempo heraus“, dirigiert MEG-Headcoach John Patrick in der hektischen Phase zu Beginn des letzten Viertels. Die Veilchen führen mit 22 Punkten, und der gewiefte Taktiker weiß, dass das Weißenfelser Wölfe-Rudel ohne ihr Alpha-Männchen Radenko Pilcevic eher eine Gruppierung herrenloser Straßenhunde ist und dem starken Veilchen-Kollektiv nicht gefährlich wird. So dürfen die Veilchen im Schlussviertel im Kraftsparmodus den ersten Auswärtssieg verwalten und Energie für die Europa-Pokal-Premiere sparen.

22.11.2009
Anzeige