Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
TV Jahn: Brand gleicht in der letzten Sekunde aus

3. Handball-Liga Ost TV Jahn: Brand gleicht in der letzten Sekunde aus

Ein Duell auf Augenhöhe hat Handball-Drittligist TV Jahn Duderstadt gestern Abend dem noch unbesiegten Spitzenreiter TG Münden geliefert und verdient einen Punkt im Eichsfeld behalten.

Voriger Artikel
TV Jahn II möchte weiße Weste wahren
Nächster Artikel
Starke Defensivleistung sichert HG einen Zähler

Starke Leistung als Spielmacher: Duderstadts Matthias Heim (beim Wurf) vertritt den verletzten Mittelmann Mark Tetzlaff glänzend.

Quelle: Walliser

In der Schlusssekunde war es Christian Brand, der für die Hausherren einen Siebenmeter nervenstark zum 26:26 (14:12)- Ausgleich verwandelte. Nach einem ohnehin schon spannenden Spielverlauf wurde die Endphase sogar hochdramatisch. Beim TV Jahn, der lange geführt hatte, ließ mit den Kräften auch die Wurfqualität nach. Die Rückraumschützen der Gäste, die zuvor öfter am Duderstädter Mittelblock oder aber an Torwart Christian Wedemeyer gescheitert waren, hatten nun häufiger freie Bahn und warfen den Tabellenführer scheinbar vorentscheidend mit 25:22 (54.) in Front. Frederik Brandes war es dann, der die Jahn-Sieben mit zwei Strafwürfen auf 24:25 (56.) heranbrachte.

Beim Stand von 25:26 fangen die Hausherren 60 Sekunden vor dem Ende einen Angriff ab. Im Gegenzug stürzt Nerjius Kesilis, bleibt liegen, die Schiedsrichter pfeifen ab, doch die Zeitnehmer lassen die Uhr weiterlaufen. Es folgen minutenlange Debatten über die Restspielzeit, und als es endlich weitergeht, überschlagen sich die Ereignisse in den allerletzten 15 Sekunden förmlich.

Es gibt erneut Siebenmeter für den TV Jahn, aber dieses Mal kann Brandes TG-Keeper Virginijus Petrauskas nicht überwinden, und Matthias Heim kommt im Nachwurf ebenfalls nicht am Hünen im Tor vorbei. Doch im folgenden Getümmel handelt sich TG-Torjäger Martin Hummel die Rote Karte ein und beschert dem Eichsfeldteam einen weiteren Strafwurf. Als Brand diesen zum Ausgleich versenkt, stürmen die begeisterten Jahn-Fans das Parkett der Halle „Auf der Klappe“.

Nach der TG Münden müssen sich nun auch noch die beiden übrigen Topteams aus Pirna und Leipzig im weiteren Saisonverlauf in Duderstadt vorstellen: Das in der Hinrunde ausgefallene Heimspiel gegen den Tabellendritten ESV Lok Pirna wird am Sonnabend, 5. März, um 18 Uhr nachgeholt. Der Termin für das Viertelfinale im Niedersachsenpokal steht dagegen noch nicht fest, wohl aber der Gegner: Anfang Februar muss sich der TV Jahn beim Landesligisten TuS Bergen vorstellen. Der Sieger dieser Partie qualifiziert sich für die erste DHB-Pokalrunde 2011/12.

TV Jahn: Wedemeyer, Krüger, Schmidt – Brand (9/1), Kesilis (1), Heim (2), Brandes (8/5), Swoboda (4), Knudsen (2), Gelley, Krist, Nass, Kaufmann.
Beste TG-Werfer: Hummel (10/3), Riehn (6), Tesch (4).
Stationen: 3:3 (5.), 7:4 (10.), 10:6 (16.), 12:9 (24.), 14:12 (30.); 20:16 (40.), 20:21 (49.), 22:25 (54.), 24:25 (56.), 24:26 (57.), 25:26 (59.), 26:26 (60.).

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 17:59 Uhr

Ich habe nicht zugesagt, um den Job nur vier Monate zu machen, sagt Jan-Philipp Brömsen im Tageblatt-Interview über seine neue Aufgabe als Trainer des Fußball-Oberligisten SVG Göttingen. Viel Zeit zum Reden habe man aktuell nicht, das können wir im Winter machen, sagt der Coach.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen