Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn Duderstadt brennt auf ersten Heimsieg

Handball-Oberliga TV Jahn Duderstadt brennt auf ersten Heimsieg

Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt setzt am Sonnabend um 18 Uhr (Sporthalle „Auf der Klappe“) im Kellerduell gegen die SG Börde Handball auf eine große Fangemeinde. Nach dem überraschend klaren 31:24-Erfolg bei der HG Rosdorf-Grone brennen die Eichsfelder nun auf ihren ersten Heimsieg.

Voriger Artikel
HSG Plesse und HG Rosdorf-Grone wollen Negativserien beenden
Nächster Artikel
Tuspo Weende empfängt Top-Team

„Wenn wir gegen Börde nicht nachlegen, können wir uns für den Derbysieg auch nichts kaufen“, sagt Jahn-Keeper Julian Zwengel.

Quelle: Schneemann

Duderstadt. „So ist der Plan“, sagt Geschäftsführer Holger Bernd kurz und bündig. Mit dabei ist wieder Torwart Ronny Krüger, der nach seinem glänzenden Auftritt in Rosdorf nun auch eine starke Heimpremiere bieten will. Vor einer Woche kam er, sah er und siegte er. Als er erstmals zwischen die Pfosten ging, parierte er in fünf Minuten unter dem frenetischen Jubel der Eichsfelder Schlachtenbummler gleich zwei Siebenmeter. „Das war eine ganz starke Leistung“, sagt Dennis Nörthemann vom Eichsfelder Fanklub „TV Jahn Duderstadt Supporters Crew“, der im Vorfeld des Spiels gegen Börde kräftig die Werbetrommel rührt. „So schaffen wir den Klassenerhalt“, sind sich die eingefleischten Fans einig.

Indes blickt der routinierte Torwart Ronny Krüger (42) dieser Tage recht gelassen auf sein zweites Spiel im Trikot des TV Jahn: „Wir wollen den Schwung vom ersten Sieg mit in die Partie tragen und brauchen auch wieder diese überragende Unterstützung von den Rängen. Wir haben uns in einer intensiven Trainingswoche auf Börde gut vorbereitet“, betont Krüger. „Mit gemeinschaftlicher Einsatzbereitschaft werden wir die individuellen Stärken der Börde-Handballer bekämpfen und wollen mit taktischer Disziplin im Angriff den wichtigen ersten Heimsieg holen“, sagt der Keeper.

Bei aller Euphorie sieht der aktuelle Stammtorhüter Julian Zwengel die Dinge eher nüchtern: „Wenn wir gegen Börde nicht nachlegen, können wir uns für den Derbysieg auch nichts kaufen“, redet er seinen Mannschaftskameraden deutlich ins Gewissen.

Am vergangenen Wochenende hat Zwengel eines der besten Spiele seiner Laufbahn abgeliefert. „Wir haben Zwengel zum Helden geschossen“, sagte der Rosdorf-Groner Trainer Lennart Pietsch. Allein die kurzfristige Verpflichtung von Ronny Krüger hat bei Zwengel zusätzliche Motivation herausgekitzelt: „Es ist schön, ihn auf der Bank zu wissen, das hilft enorm.“ So oder so: „Wir müssen am Samstag auf vier Punkte kommen“, betont der ehrgeizige Keeper.

Nicht unter Druck geraten will der hinter Justin Brand (58) zweitbeste Werfer Tobias Fritsch (30 Treffer): „Wir müssen nicht gewinnen. Momentan läuft es aber von Spiel zu Spiel besser. Wir müssen weiter an unserem Zusammenspiel arbeiten, und das kostet Zeit. Börde hat seine Qualitäten. Ich denke jedoch, dass wir die Gäste schlagen werden.“ Das hofft auch Trainer Artur Mikolajczyk: „Wir wollen die positive Energie aus dem Sieg in Rosdorf mitnehmen“, unterstreicht er. „Die ersten Punkte vom vergangenen Wochenende werden uns Kraft und Auftrieb geben.“

Im Vorfeld des so wichtigen Spiels gegen die SG Börde Handball aus dem Kreis Hildesheim hat der TV Jahn Duderstadt bereits auf dem Papier einen wichtigen Erfolg verbucht. Die Eichsfelder haben das Schlusslicht an den Liga-Neuling TG Münden abgegeben, der am vergangenen Sonntag in Helmstedt-Büddenstedt glatt mit 25:35 verloren hat und aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem TV Jahn mit zwei Punkten auf den letzten Platz zurückgefallen ist. Das direkte Duell lässt nicht mehr lange auf sich warten: Duderstadt empfängt zum zweiten Heimspiel in diesem Monat am 18. November die TG Münden bestreiten.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen