Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
TV Jahn Duderstadt empfängt MTV Warberg

Handball-Oberliga: Nicht einschläfern lassen TV Jahn Duderstadt empfängt MTV Warberg

Zum vorletzten Mal in der laufenden Handball-Oberliga-Saison betreten die Spieler des TV Jahn Duderstadt am heutigen Sonnabend das heimische Parkett in der Halle „Auf der Klappe“. Mit dem MTV Warberg (Anwurf: 18 Uhr) bekommt es die Mannschaft von Trainer Frank Mai in der Spielzeit 2012/13 jedoch zum ersten Mal zu tun.

Voriger Artikel
SG Lenglern empfängt Bovender SV
Nächster Artikel
Handball-Verbandsliga: HSG Plesse-Hardenberg verliert letztes Punktspiel

Will eine starke Leistung wie im Heimspiel gegen den MTV Warberg zeigen: Duderstadts Jan-Philipp Naß (l.).

Quelle: Pförtner

Duderstadt. Eigentlich sollte das Heimspiel gegen das Team von Jürgen Thiele bereits im Dezember des vergangenen Jahres stattfinden, doch damals mussten die Warberger aufgrund von Personalproblemen absagen.

Die Punkte bekam der TV Jahn kampflos zugesprochen, und  – den Statuten entsprechend – darüber hinaus auch das Heimrecht für das Rückspiel. „Wir beschweren uns darüber nicht, immerhin ist es bis nach Warberg eine weite Fahrt“, sagt Duderstadts Trainer Frank Mai.

Den kommenden Kontrahenten hat Mai in Northeim und Rosdorf bereits live beobachtet, sich darüber hinaus auch Videos besorgt.  Sein Fazit nach dem Studium der Warberger: „Die werden wohl nicht hierher fahren und auf Teufel komm raus nach vorne spielen.“  Vielmehr, so Mai, sei der Gegner eher darauf aus, das Tempo zu verschleppen, um dem Heimteam den Schwung zu nehmen. „Das dürfen wir nicht mitmachen und uns nicht einschläfern lassen.“

Die Gäste können nach dem ungemein wichtigen Sieg beim direkten Konkurrenten Stadtoldendorf sowie einem Remis gegen Soltau den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. „Wir dürfen Spiel und Gegner deshalb nicht auf die leichte Schulter nehmen“, warnt der Jahner Trainer, der aufgrund des Feiertages in dieser Woche nur am Dienstag und Mittwoch trainieren ließ. Besonders der starke Rückraum des MTV sei zu beachten, betont Frank Mai.

Zwar steht den Warbergern der gefährliche Carl-Philipp Seekamp (bislang 151 Saisontore) nicht zur Verfügung, dafür wird „Auf der Klappe“ jedoch Marius Thiele (163 Tore) sein Trefferkontingent aufstocken wollen. Auf Seiten des TV Jahn plagten sich zwar nach dem ungemein intensiven und emotionalen Match gegen Northeim einige Akteure mit kleineren Blessuren herum, diese sollen aber spätestens am heutigen Sonnabend vollständig auskuriert sein. „Ich gehe davon aus, dass alle spielen können“, gibt sich Duderstadts Coach hinsichtlich der Personallage optimistisch.

Gegen den Tabellen-Dreizehnten wollen die Duderstädter, aktuell auf Rang sechs geführt, ähnlich engagiert in der Defensive zupacken wie gegen Northeim, zugleich aber auch schnell und sicher nach vorne spielen. „Wir müssen schnell umschalten, konzentriert beim Abschluss sein und dann auch die einfachen Tore machen“, fordert Frank Mai, der gegen Warberg ein „vernünftiges Spiel meines Teams“ verlangt, um „zwei Pluspunkte hinzuzufügen“.

In ihrer letzte Auswärtspartie unterlagen die Warberger beim Vierten VFL Hameln mit 25:31. „Dort nur mit sechs Toren zu verlieren, ist so schlecht nicht“, gibt Frank Mai vor der Partie zu bedenken.

Weiter spielen: Lehrter SV – HG Rosdorf-Grone, HSG Nienburg – SG Hohnhorst-Haste, TV Eiche Dingelbe – MTV Soltau, MTV Vorsfelde – MTV Großenheidorn (alle Sonnabend), SV Alfeld – HF Helmstedt-Büddenstedt, Northeimer HC – TV Stadtoldendorf (beide Sonntag).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Knappe Niederlage

Das Saisonfinale hatten sich die Verbandsliga-Männer der HSG Plesse-Hardenberg ganz anders vorgestellt. Das Burgenteam verlor das letzte Punktspiel vor eigenem Publikum gegen den HV Lüneburg in Bovenden mit 27:28.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.01.2018 - 15:33 Uhr

Rund 340000 Euro: Diesen Betrag investiert der SC Hainberg derzeit in die Modernisierung seines Vereinsgebäudes auf den Zietenterrassen. Jörg Jockel Lohse, seit vier Jahren Vorsitzender der Blau-Weißen, betont: Das ist für uns ein Quantensprung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen