Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn Duderstadt verliert gegen Barsinghausen mit 29:33

Unliebsame Überraschung TV Jahn Duderstadt verliert gegen Barsinghausen mit 29:33

Schwer verdauliche Kost servierte Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt seinen Fans im Heimspiel gegen den HV Barsinghausen. Die Eichsfelder wussten in der Sporthalle „Auf der Klappe“ keineswegs zu überzeugen und mussten dem Schlusslicht beim 29:33 (11:18) die Punkte überlassen.

Voriger Artikel
HSG Plesse-Hardenberg gewinnt gegen SV Aue Liebenau
Nächster Artikel
Frauenhandball-Oberliga: Geismar bleibt nach Heimpleite Tabellenletzter

Freie Bahn: Der Duderstädter Mark Tetzlaff (Zweiter von links) zeigt gegen den HV Barsinghausen Zug zum Tor.

Quelle: Richter

Duderstadt. So recht konnte keiner der Duderstädter Anhänger glauben, was sich gerade in 60 Minuten vor ihren Augen zugetragen hatte.

Es gab nicht wenige, die den Hausherren zugetraut hatten, sich in den ersten 30 Minuten in einer Experimentierphase befunden zu haben, um dann in der zweiten Hälfte ihr ganzes Leistungsvermögen zu demonstrieren. Sollte dies tatsächlich der Plan gewesen sein, er ging gründlich schief. „Ich habe in der ersten Halbzeit in der Deckung ein bisschen etwas probiert, aber Barsinghausen hat sich sehr gut darauf eingestellt“, sagte der Duderstädter Trainer Ekkehard Loest nach der nicht zwingend einkalkulierten Niederlage enttäuscht, aber gefasst.

Mit vier Treffern (2:6) lagen die Gastgeber nach elf Minuten zurück, machten aber selbst zu diesem Zeitpunkt nicht den Eindruck, als wäre die Situation bedrohlich. „Wir haben es nach 12, 13 Minuten nicht geschafft, Spannung aufzubauen“, kritisierte der Jahn-Verantwortliche. Da ging es den Barsinghäusern ganz anders. Frei nach dem Motto – eigentlich haben wir keine Chance, aber wir nutzen sie – spielten sie von Anfang an frech auf, zeigten unbändigen Siegeswillen.

Zwei gute Torhüter

Sie variierten in ihren Deckungssystemen, konnten sich darüber hinaus mit Marc Daseking und Andre Rudolf auf zwei sehr gute Torhüter verlassen und brachten die Duderstädter damit ganz schön aus dem Gleichgewicht. Aber trotz des deutlichen Rückstandes zur Pause wollte sich kein Jahn-Fan mit dem Gedanken vertraut machen, eine Niederlage der Loest-Crew  erleben zu müssen.

Und mit Beginn der zweiten Halbzeit sah es auch tatsächlich so aus, als sollten die Jahner noch einmal den Kopf aus der Schlinge ziehen. Besonders Finn Kreitz machte in der Anfangsphase des zweiten Durchganges den Eindruck, als wollte er das Spiel ganz allein drehen.

Die Aufholjagd schien von Erfolg gekrönt zu sein, denn in der 44. Minute trennte die beiden Kontrahenten nur noch ein Tor (20:21), und die Duderstädter waren in Ballbesitz. Doch Kreisläufer Daniel Müller scheiterte mit dem möglichen Ausgleich, und auch Finn Kreitz hatte gleich zweimal kein Glück, weil  der Abschluss jeweils viel zu schnell gesucht wurde.

Blitzschnell nutzten die Barsinghäuser durch Jonas Zimmermann, Marc Schulze-Schwering und Yannick Bargmann die Verwirrung im Duderstädter Team und zogen auf 24:20 davon. Nun hielten sie die Eichsfelder, die mit einer offenen Manndeckung noch einmal alles versuchten, geschickt auf Distanz.

TV Jahn : Wedemeyer-Kuhlenkamp, Schmidt – Heim (3), Rollheuser (1), Grisanovs (8), Loest (2), Naß (3), Tetzlaff (6/5), Müller (1), F. Kreitz (3), Swoboda (1), B. Kreitz (1). – Beste Werfer Barsinghausen: Schulze-Schwering (10), Tebbe (8), Bargmann (7). – Stationen: 2:2 (7.), 2:6 (11.), 5:8 (15.), 7:10 (19.), 10:25 (24.), 11:18 (30./Halbzeit) – 15:18 (36.), 18:21 (43.), 20:21 (44.), 20:23 (46.), 22:25 (54.), 24:29 (57.), 29:33 (60./Endstand).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spitzenreiter

Von den heimischen Teams in der Handball-Regionsliga der Männer durfte sich nur Spitzenreiter HSG Göttingen über zwei Punkte freuen.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen