Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
TV Jahn Duderstadt will Rhythmus vorgeben

Handball-Oberliga TV Jahn Duderstadt will Rhythmus vorgeben

„Wir haben das Heimspiel, und wir geben den Rhythmus vor.“ Frank Mai, Trainer des Handball-Oberligisten TV Jahn Duderstadt, ist eindeutig in seiner Aussage. Am heutigen Sonnabend um 18 Uhr gastiert der TV Eiche Dingelbe in der Halle „Auf der Klappe“ bei den Eichsfeldern.

Voriger Artikel
Blau-Weiß in Gifhorn
Nächster Artikel
Jahn-Trainer Mai schiebt nach 19:25 „Frust pur“

Umgeknickt: Eine schmerzhafte Knöchelverletzung zog sich Rückraumspieler Matthias Heim zu. Ob er heute gegen den TV Eiche Dingelbe auflaufen kann, steht noch nicht fest.

Quelle: Pförtner

Duderstadt. Die Gäste aus der Nähe von Hildesheim kommen mit einer Menge Vorschusslorbeeren, denn die Tatsache, den Titelanwärter Hameln geschlagen zu haben, hat den „Eichen“ eine gehörige Portion Respekt innerhalb der Konkurrenz eingebracht. Dem Duderstädter Coach ist dies natürlich auch alles nicht verborgen geblieben, doch unruhig wird er nicht. Wenn auch die personelle Situation keineswegs dazu angetan ist, in Jubelschreie auszubrechen.

Torwart Christian Wedemeyer trainiert zwar nach seinem Daumenbruch wieder, wann er eingesetzt werden kann, steht allerdings noch in den Sternen. Matthias Heim ist im Spiel gegen den SV Aue Liebenau umgeknickt, sein Knöchel ist nach dieser Aktion ein wenig aus der Form geraten. „Matze ist natürlich ein wichtiger Faktor, sollte er ausfallen, dann müssen wir das kompensieren, denn er hat in den vergangenen Spielen in der Abwehr und im Angriff sehr gute Leistungen gebracht.

Aber ich weiß, die Jungs können es trotzdem schaffen“, stärkt der Coach seiner Sieben den Rücken. Ein Fragezeichen steht darüber hinaus hinter Valentin Grolig, der ebenfalls verletzt ist. Ob er zum Einsatz kommen kann, wird sich erst unmittelbar vor dem Spiel entscheiden.

„Unsere Abwehr muss gut stehen. Die anderen müssen in die Bresche springen“, fordert der Hattorfer. Aber auch im Angriff sieht er noch Steigerungsmöglichkeiten. „Vom rechten Rückraum muss mehr kommen. Der rechte Rückraum mit Grisanovs steht“, ist er optimistisch. Im Fall von Grisanovs rechnet er sogar mit einer Manndeckung. Seine umfangreichen Videoschauen über den Gegner lassen diesen Rückschluss zu.

Doch auch darauf wird Mai eine Antwort parat haben. „Für uns ist es wichtig, einen schnellen Ball nach vorne zu spielen, uns schnell zu drehen. Wenn uns dies gelingt, dann bin ich positiv gestimmt“, meinte der Duderstädter Coach, den mit seiner Mannschaft noch zwei Spiele von der Weihnachtspause trennen. Am 2. Dezember gastieren die Eichsfelder beim Northeimer HC, am 8. Dezember gastiert zum letzten Heimspiel des Jahres der MTV Warberg in der Halle „Auf der Klappe“.

Weiter spielen: HF Helmstedt-Büddenstedt – HSG Nienburg (Sonnabend, 16.30 Uhr), Lehrter SV – MTV Vorsfelde (Sonnabend, 18.30 Uhr), MTV Großenheidorn – HG Rosdorf-Grone (Sonnabend, 19 Uhr), VfL Hameln I – Northeimer HC, MTV Soltau – MTV Warberg (beide Sonnabend, 19.15 Uhr), SG Hohnhorst/Haste – SV Alfeld, TV Stadtoldendorf – SV Aue Liebenau (beide Sonnabend, 17 Uhr)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-Oberliga

Unfassbar, wie undiszipliniert, unmotiviert und unkonzentriert Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt im Heimspiel gegen den TV Eiche Dingelbe aufgetreten ist und am Ende völlig verdient mit 19:25 (12:14) unterlag. Den Fans der Eichsfelder, die normalerweise in den letzten 60 Sekunden des Spiels aufstehen, um ihr Team zu unterstützen, war offensichtlich der Schreck in die Glieder gefahren.

mehr
Von Redakteur Vicki Schwarze

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Torhüter der Gastgeber konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen