Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Schneeregen

Navigation:
Tabellenführer Seeburg reist zum Spitzenspiel

Fußball-Kreisliga: Tabellenführer Seeburg reist zum Spitzenspiel

Wegen der schlechten Wetter- und Platzverhältnisse bangt der FC Mingerode um die Austragung seiner Fußball-Kreisliga-Partie gegen den Tabellenvierten FC Lindenberg-Adelebsen.

Voriger Artikel
Nachholduelle angesetzt
Nächster Artikel
Landolfshausen im Derby am Greitweg

Ball im Visier: Seeburgs Yusef Alayan (rechts) versucht hier Rosdorfs Mario Treppschuh am Flanken zu hindern. Am Sonntag trifft der Akteur des Spitzenreiters im Kreisliga-Topspiel auf den Drittplatzierten TSV Bremke/Ischenrode.

Quelle: Theodoro da Silva

Auch die weiteren Eichsfelder Vertreter (allesamt wie Mingerode am Sonntag um 14 Uhr im Einsatz) sehen dem Wochenende mit gemischten Gefühlen entgegen. Highlight ist das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer SV Seeburg und dem Dritten TSV Bremke/Ischenrode.

FC Mingerode – FC Lindenberg-Adelebsen. „Wenn es noch zweimal regnet, sehe ich schwarz“, sagt FC-Spielertrainer Christopher Meyna im Hinblick auf die Platzverhältnisse, die eine Austragung der Partie stark gefährden. Sollte das Spiel aber stattfinden, so rechnet sich Meyna gegen den Vierten daheim durchaus etwas aus, zumal ihm die Bestbesetzung im Heimspiel zur Verfügung steht. Vor allem komme es darauf an, Lindenbergs Goalgetter Björn Nolte auszuschalten.

SG Obernfeld/Rollshausen – RW Harste. „Wir sind gut drauf“, sagt SG-Coach Jürgen Sattler vor der Begegnung mit dem Tabellenvorletzten. Er weiß, dass Harste defensiv ausgerichtet ist, mit langen Bällen agiert und in kämpferischer Hinsicht überzeugt. Spielerisch sieht er die Gäste aber im Nachteil. Sattler: „Das müssen wir ausnutzen.“ Denn mit einem Sieg würde der Vorsprung auf Harste auf zehn Punkte anwachsen.

Wenn es die Platzverhältnisse irgendwie zulassen, will das Eichsfeldteam, das auf Christian Wüstefeld (Innenbanddehnung) und Raphael Kopp (Verdacht auf Kreuzbandriss) verzichten muss, in jedem Fall spielen.

TSV Bremke/Ischenrode – SV Seeburg. Der Spitzenreiter vom See reist zum Dritten. Anders als es die Tabellensituation aussagt, sieht SV-Spielertrainer André Stelter die Rollenverteilung: „Bremke ist für mich der Topfavorit auf die Meisterschaft und auch in der Partie gegen uns Favorit.“ Nicht seine Elf stehe unter Druck, sondern der TSV, der in den vergangenen zwei Jahren als Vizemeister stets knapp den Aufstieg verpasste.

Ausgerechnet im Topspiel wird Stelter voraussichtlich auf seinen Torjäger Christian Spohr verzichten müssen, der mit einer Zerrung zu kämpfen hat. Zudem werden Tilo Ronnenberg, Eduard Derk und Lucas Goldmann fehlen.

Knoten scheint geplatzt

DSC Dransfeld – SV Eintracht Gieboldehausen. Nach dem überraschenden Punktgewinn gegen den Dritten TSV Bremke/Ischenrode (1:1) vor Wochenfrist, hofft Eintrachts Coach Jörg Geilhaupt, dass der Knoten beim Schlusslicht endlich geplatzt ist. Gleichzeitig warnt er aber auch: „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie jetzt nicht zu euphorisch sein dürfen.“

In den zwei verbleibenden Spielen der Rückrunde hofft Geilhaupt nun auf weitere Zähler. „Gegen Dransfeld und nächste Woche gegen Rosdorf können wir punkten.“ Gegen den DSC rechnet der Trainer mit einem Kampfspiel, in dem es in erster Linie darum gehe, den gefährlichen Benjamin Mielenhausen in den Griff zu bekommen. Verzichten muss Geilhaupt auf Christian Dahlke (berufliche Gründe) und den privat verhinderten Benjamin Weiss.

SC Rosdorf – FC Hertha Hilkerode. Die personelle Situation bei den Herthanern ist weiterhin sehr angespannt. Im Gegensatz zur Vorwoche wird der beruflich verhinderte Fabian Adam fehlen, dafür kehrt indes Bilge Boran nach abgesessener Rotsperre zurück in den Kader. „Obwohl wir personell arg gebeutelt sind, befinden wir uns seit den letzten drei Wochen wieder auf dem richtigen Weg“, so FC-Co-Trainer Frank Hundeshagen.

In Rosdorf rechnet er mit „purem Abstiegskampf“, und um nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern zu müssen, fordert er mindestens ein Remis gegen den punktgleichen Tabellennachbarn, der derzeit aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter dem Eichsfeldteam rangiert.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
15.01.2018 - 17:48 Uhr

Es war ein Basketball-Spektakel, wie es das in Göttingen noch nicht gegeben hat: der Allstar Day der Basketball-Bundesliga in der Lokhalle vor 3258 Zuschauern. So erlebten die Göttinger Basketball-Ikonen Wilbert Olinde, Terry Schofield und Robert Kulawick sowie Bundestrainer Henrik Rödl den Tag.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen