Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Tennis: Regionalligisten vom TSC Göttingen gewinnen

Auswärtssiege Tennis: Regionalligisten vom TSC Göttingen gewinnen

Die Ausflüge nach Bremen und Braunschweig haben sich für die TSC-Regionalliga-Damen 60 und -Herren 60 gelohnt. Mit 6:0 erteilten die TSCerinnen dem Bremer TV die Höchststrafe, während es die Herren 60 mit ihrem 6:3 beim Heidberger TC etwas milder angehen ließen.

Voriger Artikel
Tennis-Junioren: Die meisten Titel gehen an Göttinger Klubs
Nächster Artikel
Radball: Linus Heinemann und Leon Schreier bei Deutschen Meisterschaften

Geht beim Gesamtsieg seiner Herren-60-Mannschaft leer aus: Der TSCer Manfred Ruhl unterliegt im Einzel und Doppel.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Alle anderen TSC-Teams gingen – mit Ausnahme der Herren 70 – im Dauerregen unter.

Nordliga, Damen 30: GTC – TC BW Delmenhorst 7:2. Der Schlüssel zum Erfolg sollte der Match-Tiebreak werden. Während  Gatz, Daub und Fischer ihre Spiele jeweils glatt in zwei Sätzen gewannen, gestalteten sich die Einzel an Position eins und zwei dramatischer. Zunächst schaffte es Mackensen, sich nach verpasstem ersten Satz zurück in die Partie zu kämpfen und schließlich das Spiel zu gewinnen (2:6, 6:3, 10:5).

Im Spitzeneinzel zeigte Schindler druckvolles Tennis. Nach einem glatten ersten Durchgang musste Schindler den  zweiten Satz knapp abgeben.

Im entscheidenden Durchgang  zeigte sie sich nervenstark, wehrte erst drei Matchbälle ab und gewann dann den Tiebreak (6:1, 6:7, 13:11). Ebenso erfolgreich lief es in den Doppeln. Hier holten sich Schindler/Mackensen nach gewonnenem Tiebreak den Sieg (3:6, 6:3, 10:4). Gatz/Kracke erhöhten durch ihr 6:2, 6:1 den Gesamtsieg auf 7:2.

Regionalliga, Damen 60: Bremer TV – TSC 0:6. Nach ihrem klaren Sieg in Bremen kletterten die Unistädterinnen wieder auf den zweiten Rang in der Tabelle. In den Einzeln siegten v. Ende, Wilbrandt und Breitenstein jeweils deutlich in zwei Sätzen.

Besonders auszeichnen konnte sich Klein, die es mit der renommierten Italienerin del Moretti zu tun hatte, aber der Bremer Topspielerin das Nachsehen (6:2, 6:3) gab. Die Doppel waren dann nur noch Formsache: v. Ende/Wilbrandt und Klein/Breitenstein landeten klare Siege.

Nordliga, Damen 60: Harburger TuHC – TSC II 5:1. Nur Udsching erreichte Normalform und brachte ihr Einzel zwar knapp, aber letztlich doch sicher nach Hause. Rauch, Rehbein und Schulte-Escorsin verloren jeweils in zwei Sätzen.

Die Doppel mit Rehbein/Udsching und Rauch/Schulte-Escorsin brachten auch nichts ein. Um länger als eine Spielzeit in dieser Klasse zu bleiben, muss in den verbleibenden beiden Spielen noch einmal gewonnen werden.

Oberliga, Damen 60: TC Munster – TSC III 5:1. Auch die TSC-Dritte der Damen 60 musste wieder Lehrgeld zahlen. Küster, Rumpel und Müller verloren ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen. Nur Sellert schaffte es in den Match-Tiebreak, musste da aber ihrer Gegenspielerin beim 7:10 den Vortritt lassen. Den Ehrenpunkt holten das Doppel Rumpel/Sellert.

Bezirksklasse, Herren 40: TSC II – TC Northeim 2:4. – TSC: Tebbe, Aminzadeh/Hoffmann.

Oberliga, Herren 50: TSC – TC Cuxhaven 3:6. Den Göttingern scheint das Sieger-Gen abhandengekommen zu sein. Nach den beiden Siegen zum Auftakt und der unglücklichen Niederlage im Lokalderby folgte nun der nächste Rückschlag – und wieder wegen eklatanter Doppelschwäche. Wille, Mühlberg und Klein hatten in den Einzeln vorgelegt.

Die Niederlagen von Kramer, Sommer und Krupa waren zwar schmerzlich, aber verkraftbar. Dass dann aber alle drei Doppel mit Kramer/Sommer, Wille/Mühlberg und Klein/Krupa verloren gingen, hatte niemand erwartet.

Regionalliga, Herren 60: Heidberger TC – TSC 3:6. Mit dem überzeugenden Sieg in Braunschweig sind die Weichen für die Vizemeisterschaft gestellt. Durch Siege von Schneider, Cardis, Schulze und Wilke, bei  Niederlagen von Apeltauer und Ruhl, verschafften sich die Unistädter eine beruhigende Ausgangsposition. In den Doppeln sorgten Schneider/Cardis und Schulze/Wilke für die weiteren Punkte.

Oberliga, Herren 65: TSC – TK Goslar 1:5. Viel schlimmer hätte es für die TSCer nicht kommen können: Dauerregen, eine Verletzung des Stammspielers Jülich nach gewonnenem ersten Satz und ein unerbittlicher Gegner mit Regionalligaerfahrung.

Jülich stand nach seiner Verletzung auf verlorenem Posten, Hausen musste die Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen und Schröder verlor nach dem Gewinn des ersten Satzes noch. Nur Wiese hielt sich schadlos. Im Doppel kämpften Wiese und der  angeschlagenen Jülich zwar bis zum Umfallen, verloren ihr Spiel aber. Ähnlich erging es Hausen/Schröder. 

Oberliga, Herren 70: TC Schwülper – TSC 3:3. Nach ihrem verdienten Unentschieden beim Tabellenführer scheint der Klassenverbleib gesichert und der Blick kann in der Tabelle nach oben gerichtet werden. Braun und Dinkelacker sorgten bei Niederlagen von Lins und Reschke für einen ausgeglichen Zwischenstand nach den Einzeln.

Wieder zahlte es sich aus, dass das Team zu sechst angereist war. Mit frischen Kräften ging es in die Doppel. Dinkelacker/Schuseil vergaben zwar knapp, aber nicht Braun/Eichhorn. Ihr 6:2, 6:2 sicherte den verdienten Punkt.

Von Hauke Rudolph und Kathrin Lienig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nachwuchsmeister

Zum 23. Mal hat die Tennisregion Südniedersachsen ihre Nachwuchsmeister ausgespielt. Die Resonanz auf den Pfingsttermin war eher mäßig. „Der Termin ist sehr unglücklich. Bei der Festlegung mit den 16 Regionen in Niedersachsen wurden wir leider mit einer Stimme überstimmt“, berichtet Jugendwart Denes von Kallay.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.01.2018 - 15:33 Uhr

Rund 340000 Euro: Diesen Betrag investiert der SC Hainberg derzeit in die Modernisierung seines Vereinsgebäudes auf den Zietenterrassen. Jörg Jockel Lohse, seit vier Jahren Vorsitzender der Blau-Weißen, betont: Das ist für uns ein Quantensprung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen