Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Tennis: TSC-Damen nach erneutem 6:0 auf Titelkurs

Souveräne Vorstellung Tennis: TSC-Damen nach erneutem 6:0 auf Titelkurs

Im dritten Oberliga-Spiel der Tennis-Hallenrunde haben die TSC-Damen zum dritten Mal 6:0 gewonnen. Ein solch starker Saisonstart ist einmalig in der Geschichte der Mannschaften des Tennis- und Skiclubs. Nicht ganz so erfolgreich verlief das Gastspiel der TSC-Herren in Wolfsburg.

Voriger Artikel
Jugendhandball: Rosdorf-Grone gewinnt mit 34:28 gegen TSV Schöppenstedt
Nächster Artikel
Tischtennis-Pokal: SG Bergdörfer muss bei Laubach II ran

Punktet im Einzel und Doppel: Svea Paschereit.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen.  Trotz 3:1-Führung nach den Einzeln reichte es am Ende nur zu einem Unentschieden. Die zweite Damenmannschaft konnte ihre Reise nach Osnabrück mangels Masse gar nicht erst antreten. Die Herren II punkteten auch gegen die bis dahin ebenfalls sieglosen Osteroder nicht.

Oberliga Damen

TSC – TV Visbek 6:0. Einen weiteren souveränen Auftritt legten die TSC-Damen hin. Schon nach den Einzeln war klar, dass die Gäste aus der Bremer Vorstadt eindeutig im Nachteil waren. Svea Paschereit, Ariane Bauer, Marleen Wieseler und auch Luise Gruber machten kurzen Prozess mit ihren Gegenspielerinnen.

Auch in den Doppeln konnten die Gäste dem Göttinger Powertennis nichts entgegensetzen. Paschereit/Wieseler und Bauer/Gruber siegten jeweils klar in zwei Sätzen. Damit führen die Göttingerinnen die Tabelle weiter verlustpunktfrei an und unterstrichen ihren Anspruch auf die Meisterschaft.

Oberliga Herren

TV Jahn Wolfsburg – TSC 3:3. Haarscharf rauschten die Unistädter am dritten Sieg im dritten Spiel vorbei. Aber auch das Unentschieden hält das Team im Meisterschaftsrennen und sichert ihm weiterhin die Tabellenspitze. Die Leistung ist umso höher zu bewerten, zumal die Göttinger bei ihrem alten Rivalen ohne ihre beiden Topspieler antreten mussten.

In seinem ersten Einsatz für das Team glänzte Philipp Kauffmann mit seinem überraschenden Sieg über den tschechischen Profi Petr Vanicek. Schade, dass Mannschaftskapitän Sebastian Schmiedl nicht seinen besten Tag erwischte und sein Match abgeben musste. Anders Youngster Lukas Bauer und Neuzugang Bijan Shahamat, die ihre Matches knapp für sich entscheiden konnten.

Etwas enttäuscht war Trainer Hecimovic, dass dann keines der Doppel gewonnen werden konnte, was bei Kauffmann/Shahamat durchaus möglich gewesen wäre.

Verbandsliga Herren

TSC II – TC RW Osterode 1:5. Eine weitere Enttäuschung mussten die TSC-Reservisten gegen die Männer aus dem Harzvorland hinnehmen. Tim Dullweber, Wieland Staab und Christian Sohns lieferten zwar beherzte Matches, mussten aber letztlich passen. Nur Maximilian Kratky punktete in seinem Einzel nach bravourösem Kampf mit 10:6 im Match-Tiebreak.

Ähnlich knapp ging es in den Doppeln zu: Dullweber/Kratky, wie auch Staab/Sohns erreichten jeweils den dritten Satz. Unglücklich nur, dass die Gäste in beiden Fällen am Ende das bessere Ende für sich hatten. Nun wird es für die Göttinger Reservisten nach drei deutlichen Niederlagen allmählich eng. In den verbleibenden Spielen gegen Wolfenbüttel und Wolfsburg müssen schon Siege her, sonst kann das Thema Verbandsliga zu den Akten gelegt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Doppelfunktion für Pascal Witzke
Neu beim SV Seeburg (v.l.): Alexander Streicher (SV BW Bilshausen), Tilo Ronnenberg (SG Lenglern) und Martin Fahlbusch (DJK Desingerode).

Mit Alexander Streicher (ehemals SV BW Bilshausen), Tilo Ronnenberg (SG Lenglern), Gianni Klinge und Martin Fahlbusch (DJK Desingerode) hat Fußball-Bezirksligist SV Seeburg bereits vier neue Spieler verpflichtet.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.01.2018 - 21:18 Uhr

Das Phrasen-Schwein freut sich: Kaum hatten wir euch am Freitagmittag dazu aufgerufen, uns die abgedroschensten, lustigsten und skurrilsten Phrasen eurer Trainer mitzuteilen, ging auch schon die Post ab. Hier eine erste Auswahl der abgefahrensten Sprüche.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen