Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Tischtennis-Bezirksliga: Seulingen fast durch

Ungeschlagen Tischtennis-Bezirksliga: Seulingen fast durch

Der ungeschlagene Spitzenreiter der Tischtennis-Bezirksliga der Herren, der TSV Seulingen, steht kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft: Im Eichsfeld-Duell besiegten die Seulinger den TSV Nesselröden wie schon im Hinspiel klar mit 9:1.

Voriger Artikel
Volleyball: TVG Gieboldehausen empfängt auch Herzberg
Nächster Artikel
WNBL: Göttingen empfängt Favorit Recklinghausen

R. Freckmann (Seulingen).

Quelle: MW

Eichsfeld. Gegen den Zweiten TSV Hammenstedt und beim starken Verfolger TTC Göttingen können sich die Eichsfelder nun sogar Niederlagen erlauben, denn sie liegen vier Spieltage vor Schluss fünf Punkte vor den Hammenstedtern.

TSV Nesselröden – TSV Seulingen 1:9. Diesen deutlichen Spielausgang hatte wohl niemand erwartet, zumal beide Teams mit Bestbesetzung in das Derby gehen konnten. In der Tat war für die Gastgeber der Verlust der drei ersten Doppel vermeidbar.

Aber das erste Nesselröder Gespann Christopher Wüstefeld/Marc Gerstmann gab beim 1:1-Satzgleichstand gegen Reinhard Wucherpfennig/Thomas Leitner die folgenden beiden Durchgänge jeweils in der Verlängerung mit 12:14 ab. Das in dieser Saison noch ungeschlagene Gästeduo Ralf Ferckmann/Axel Haase behielt in vier Sätzen über die Nesselröder Christian Kreißl/Fabian Müller die Oberhand.

Bereits das erste Einzel bescherte den Hausherren durch Christopher Wüstefeld mit dem Dreisatzsieg über Axel Haase den ersten, aber letztlich auch einzigen Spielgewinn. Im Verlauf der beiden Einzel im mittleren Paarkreuz lief es für die Gastgeber  zunächst vielversprechend.

Partie gedreht

So lag Marc Gerstmann gegen den Seulinger Thomas Leitner schon mit 2:1 nach Sätzen in Führung. Aber dann präsentierte der Gästeakteur auch seine kämpferischen Qualitäten und drehte die Partie noch. Das gleiche Malheur passierte anschließend auch Adrian Schulze im Match gegen den Seulinger Reinhard Wucherpfennig.

Aufgrund der klaren 6:1-Gästeführung ging bei den Gastgebern das Selbstvertrauen total verloren. So brachten Ottmar Rink und Jonas Barwich für die Seulinger ihre Einzel mit insgesamt nur einem Satzverlust nach Hause. In der letzten Partie kam es zum Spitzenspiel zwischen dem Nesselröder Christopher Wüstefeld und dem statisch gesehen zweitbesten Akteur der Liga, Ralf Freckmann.

Und Freckmann wurde diesmal voll gefordert. Er gab den ersten Satz ab und behielt im hart umkämpfen zweiten Durchgang lediglich mit 12:10 die Oberhand.

Nesselröden: Wüstefeld (1).

Seulingen: R. Wucherpfennig/Leitner (1), Rink/Barwich (1), Freckmann/Haase (1), Freckmann (2), R. Wucherpfennig (1), Leitner (1), Rink (1), Barwich (1).

ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Echtes Schicksalsspiel
Am Sonnabend in Goslar gefordert: Rhumes Stefan Schusterbauer.

Vier Partien stehen für Aufsteiger SG Rhume noch in der aktuellen Landesliga-Saison auf dem Spielplan.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.11.2017 - 18:23 Uhr

Das war gar nichts: Die SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, hat das wichtige Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten MTV Eintracht Celle sang- und klanglos mit 0:1 (0:1) vergeigt. In der ersten Hälfte war weder Siegeswille noch Aufbäumen zu sehen und die zweite war noch schlechter.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen