Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Tischtennis-Bezirksliga: Seulingen mit Mühe gegen Werra Laubach

Vom Ersatzmann zum Matchwinner Tischtennis-Bezirksliga: Seulingen mit Mühe gegen Werra Laubach

Der kommende Meister der Tischtennis-Bezirksliga der Herren, der TSV Seulingen, wäre gegen den kantigen TSV Werra Laubach fast unter die Räder gekommen. Es reichte gerade eben noch zu einem 9:6-Erfolg.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt gewinnt bei der HG Rosdorf-Grone
Nächster Artikel
Frauenvolleyball-Regionalliga: Tuspo Weende verliert auswärts 2:3

Trumpft als Ersatzspieler groß auf: Rolf Klinger (TSV Seulingen).

Quelle: MW

Eichsfeld. Der TTC Göttingen, der noch auf den Vizetitel schielt, bezwang den TSV Nesselröden mit 9:6.

TSV Seulingen – TSV Werra Laubach 9:7. Von den Hausherren musste im Oberhaus Axel Haase ersetzt werden. Als Ersatzmann half aus der eigenen Reserve Rolf Klinger aus, der sich zum Matchende hin sogar noch als wichtiger Leistungsträger entwickelte.
Während der gesamten Partie waren die Gastgeber gefährdet, die Partie zu verlieren, mussten zum Matchende hin sogar noch den 7:7-Ausgleich einstecken.

Aber der Seulinger Rolf Klinger sorgte mit dem schwer erkämpften Fünf-Satz-Sieg gegen den Laubacher Steffen Franke für die erneute 8:7-Führung. Sicher in drei Sätzen erreichten letztlich im Abschlussdoppel Reinhard Wucherpfennig/Ralf  Freckmann gegen das Gästegespann Florian Scheck/Arne Daebel den  9:7-Siegpunkt für die Seulinger.

Gewackelt haben die Gastgeber besonders in den zwölf Einzelpartien, die einen 6:6-Gleichstand ergaben. Zum Glück war die Nummer „eins“ der Gastgeber, Ralf Freckmann, bestens aufgelegt. Er gestaltete gegen die Laubacher Rüdiger Riedel und Florian Scheck beide Einzelpartien siegreich und war außerdem mit Reinhard Wucherpfennig in den beiden Doppeln erfolgreich. – TSV Seulingen: Freckmann/R. Wucherpfennig (2), Rink/Barwich (1), Freckmann (2), Leitner (1), Barwich (1), Klinger (1), R. Wucherpfennig (1).

TTC Göttingen – TSV Nesselröden 9:6. Mit ihrer 2:1-Ausbeute bei den Auftaktdoppeln waren die Eichsfelder ausgezeichnet in das Match gestartet. Aber danach wurden von den Göttingern die ersten sieben Einzel im Block für eine 8:2-Führung gewonnen.
In der Tat waren die Eichsfelder in diesem Spielabschnitt chancenlos. Alle sieben Einzel gingen nämlich in drei oder vier Sätzen glatt verloren. Immerhin führten die Bemühungen der TSVer um eine Schadensbegrenzung noch zu vier Spielgewinnen.

Zu erwähnen ist noch, dass sich die Umbesetzungen im TTC-Aufgebot positiv wirkten. So brachten an der Spitze Ivan Loncar und in der unteren Etage Kevin Kurucu alle vier Einzelpartien gegen die TSVer nach Hause. – TSV Nesselröden: Wüstefeld/Gerstmann (1), Schulze/St. Nolte (1), Kreißl (1), Wüstefeld (1), Gerstmann (1), St. Nolte (1). ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zur Stelle, wenn es wichtig wird
Immer noch mit vollem Ehrgeiz bei der Sache: Rolf Klinger vom TSV Seulingen, der bereits seit 60 Jahren Tischtennis spielt.

Als es darauf ankam, war er zur Stelle: 7:7 stand es in der Tischtennis-Bezirksliga-Partie zwischen dem TSV Seulingen und dem TSV Werra Laubach, als Rolf Klinger für die Eichsfelder an die Platte trat. Sein Fünfsatz-Sieg ebnete den Seulingern schließlich den Weg zum schlussendlichen 9:7-Erfolg, doch als Matchwinner wollte sich Klinger nicht feiern lassen.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 16:48 Uhr

Wer an diesem Wochenende sein Heimspiel austragen will, muss über einen Platz verfügen, der ein bisschen mehr Regen verkraften kann: Die Spiele der heimischen Fußball-Bezirksligisten sind stark ausfallgefährdet. Nur Northeim II (gegen 05) und der Bovender SV (gegen Sparta) sind auf Kunstrasen aus dem Schneider.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen