Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Tischtennis-Damen von Torpedo Göttingen verpassen Aufstieg

Traum geplatzt Tischtennis-Damen von Torpedo Göttingen verpassen Aufstieg

Für Torpedos Tischtennis-Damen ist der Traum von der Regionalliga geplatzt. Das Relegationsspiel gegen den VfL Kellinghusen endete mit einer bitteren 6:8-Niederlage.

Voriger Artikel
SC Rosdorf fährt nach Berlin
Nächster Artikel
Football: BG 74 Göttingen Generals schlagen Blue Wings Wolfsburg

Diana Rogusin

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Bei Torpedo kam die zuletzt in der Landesliga überzeugende Johanna Wiegand für Osypenko zum Einsatz, bei den Gästen spielte die Nummer drei nur im Doppel, im Einzel kam eine in der Reserve gemeldete Nachwuchsakteurin zum Zuge. Die Doppel endeten 1:1 – durchaus zufriedenstellend für die Göttingerinnen, die gleich im ersten Einzel durch Diana Rogusina in Führung gingen.

Es folgten die einzigen beiden Einzel, die über die volle Distanz gingen. Sowohl Marie-Sophie Wiegand als auch Lisa Marie Overhoff holten hier 0:2-Satzrückstände zunächst auf, verloren jedoch den entscheidenden fünften Satz knapp – Overhoff nach einigen vergebenen Matchbällen mit 13:15.

Auch Johanna Wiegand gab ihr erstes Einzel ab. Wie ihre jungen Teamgefährtinnen zeigte sie phasenweise erstklassige Ballwechsel, war aber in entscheidenden Situationen doch noch nicht abgebrüht genug. Das war ein Plus für die Gäste aus Schleswig-Holstein, die sich sehr stark präsentierten.

Das Glück steht nicht gerade Spalier

Rogusina hat allemal Regionalliga-Format. Die Selbstverständlichkeit, mit der sie auch ihre zweite Gegnerin – die Nummer eins der Gäste und eine der besten Akteurinnen der Oberliga Nord – mit 3:0 zerlegte, begeisterte die Zuschauer, die viel Stimmung für das Heim-Team machten.

Auch Marie-Sophie Wiegand siegte, sie hatte ihre unglückliche Niederlage prima weggesteckt und glich nun zum 4:4 aus. Mehr Schwierigkeiten, das Pech aus dem ersten Einzel aus dem Kopf zu kriegen, hatte Overhoff. Kellinghusen nutzte das abermals zu drei Einzelpunkten in Folge.

Das war angesichts der Konstellation der restlichen Spiele dann schon eine Vorentscheidung. Zwar schafften Rogusina und Marie-Sophie Wiegand noch einmal den Anschluss, doch im letzten Einzel stand Johanna Wiegand dann gegen die Nummer zwei des VfL auf verlorenem Posten.

Das Glück steht in dieser Saison nicht gerade Spalier für die jungen Torpedanerinnen. Nach dem so knapp verpassten Direktaufstieg fehlte auch in der Relegation nicht viel, wegen des guten Spielverhältnisses hätte schon ein Unentschieden genügt. Angesichts der gezeigten Leistungen darf man jedoch davon ausgehen, dass der Aufstieg nur um ein Jahr verschoben ist – vorausgesetzt, das Team bleibt auch nach diesem Rückschlag so zusammen.

rab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bezirksoberliga

Der Bovender SV bleibt der Tischtennis-Bezirksoberliga erhalten. In der Relegation zur Landesliga belegte der Klub nur Platz drei – nach Lage der Dinge zu wenig für einen Aufstieg.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.01.2018 - 15:42 Uhr

Beim mit Jugend-Mannschaften aus acht Bundesländern besetzen Audi Göttingen Cup des FC Gleichen konnten sich die C-Junioren SVG und die JFV Eichsfeld erfolgreich durch die Vorrunde spielen. Die vielen Zuschauer in der Göttinger Sporthalle des Theodor-Heuss-Gymnasiums sahen spannenden Jugendfußball. 

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen