Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
„Tour d´Afrique“: Hardy Grüne stellt Buch über Radrennen in Afrika vor

In Duderstadt und Weende „Tour d´Afrique“: Hardy Grüne stellt Buch über Radrennen in Afrika vor

Hardy Grüne, Sportjournalist und Buchautor aus Langenhagen bei Duderstadt, hat die Tour d’Afrique 2011 am eigenen Leib erlebt. Jetzt hat er auf knapp 300 fesselnden Seiten seine Eindrücke zusammengefasst. Am Freitag um 19 Uhr stellt er sein Buch in Duderstadt bei Fahrrad Beckmann (Marktstraße) vor, am Dienstag um 19 Uhr im Vereinsheim von Tuspo Weende (Springstraße).

Voriger Artikel
2. Damenbasketball-Bundesliga: BG 74 empfängt BBZ Opladen
Nächster Artikel
Volleyball: Nesselröden gefordert, Gieboldehausen auf Punkte angewiesen

Unendliche Weiten: Bei der Tour d'Afrique sind auch Schotter- und Sandpisten zu bewältigen.

Quelle: Grüne

Göttingen. Nicht-Sportlern, deren Hintern bereits nach einer 20-Kilometer-Tour zwei Tage lang weh tut, fallen bei einem 12 000-Kilometer-Radrennen quer durch Afrika Adjektive wie „wagemutig“, „abenteuerlustig“ oder auch „total verrückt“ ein. Der Start, wen wundert das, ist beschwerlich und erfolgt nicht etwa am Ausgangspunkt der Tour in Kairo. Grüne, eingefleischter Fan des Fußball-Oberligisten RSV 05, bereitet sich in seiner Heimat auf die zu erwartenden Strapazen vor. Grundlagen müssen geschaffen werden. Vor allem die langen Etappen jenseits der 160 Kilometer bereiten dem heute 50-Jährigen Kopfzerbrechen. Einmal schafft er es bis hinter Celle, um nach 166 Kilometern todmüde ins Zelt zu fallen. Wie soll er bloß das längste Radrennen der Welt überstehen?

Hardy Grüne

Quelle:

Kein Hobbyfahrer, sondern „Racer“

Grüne hat sich für die Tour nicht als Hobbyfahrer angemeldet, sondern als „Racer“: Sein Anspruch als durchaus geübter Radsport-Treibender ist es, den Wettkampfcharakter des Rennens zu erleben – ein ambitioniertes Unterfangen. Denn bereits für Freizeit-Radler sind die Bedingungen hart: Bis zum Sonnenuntergang muss die Etappenstation erreicht sein, die härtesten Etappen sind als „Mandatory-Days“ Pflicht. Eine Auszeit und die Mitfahrt im Begleitfahrzeug, etwa wegen Krankheit, sind an diesen Tagen nicht erlaubt.

Schon bald rebelliert Grünes Körper, und als Magen-Darm-Kranker verliert er den begehrten EFI-Status, weil er eine Etappe als Passagier des Begleitfahrzeugs erlebt: Nur derjenige, der „every fabulous inch“, frei übersetzt jeden berühmten Millimeter, auf dem Rad zurücklegt, wahrt seinen EFI-Status. Vergiss die Tour de France: Die wahre Tour der Leiden ist das Afrika-Rennen.

Fahrrad-Abenteuer: Hardy Grüne, Sportjournalist und Buchautor aus Langenhagen, ist 12 000 Kilometer durch Afrika gefahren und hat dabei viel erlebt.

Zur Bildergalerie

Grünes Schilderungen haben Tagebuch-Charakter, gehen aber wegen des erzählerischen Talents des Autors weit über die Chronistenpflicht hinaus. Ein Journalist erlebt das Abenteuer seines Lebens, und der Leser zittert mit ihm. Grüne spart nichts aus, seine Ehrlichkeit ist entwaffnend. Vom Tour-Fieber gepackt, drückt man ihm und seinen neuen Abenteurer-Freunden die Daumen: Dass sie es packen mögen. Irgendwann ist der Leser mittendrin im Trubel aus Etappen-Routine, Entbehrungen, großartigen Landschafts-Eindrücken und fröhlichen Kindern. Hardy Grüne ist ein Reise-Roman der höchsten Kategorie gelungen. Und gleichzeitig eine Hommage an Afrika.

Schmerzen im Hintern

Die Etappen jenseits der 160 Kilometer hat Grüne erfolgreich absolviert. Celle ist vergessen. Am Ende in Kapstadt können der Autor und seine Mitstreiter allerdings ihre Fahrräder nicht mehr sehen, das ist der Preis. Dafür hat der Leser Lust auf ein Abenteuer auf zwei Rädern bekommen. Wenn da nur nicht die Schmerzen und der Hintern wären.

Hardy Grüne: „Tour d´Afrique. 12 000 Kilometer Radrennen von Kairo nach Kapstadt“. Moby Verlag, 272 Seiten, 19,90 Euro. Hardy Grüne: „Tour d´Afrique. 12 000 Kilometer Radrennen von Kairo nach Kapstadt“. Moby Verlag, 272 Seiten, 19,90 Euro.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spektakulärer Empfang am Ziel in Kapstadt

Hardy Grüne hat sich in das größte Abenteuer seines Lebens gestürzt. Mit 62 Radsportbegeisterten aus aller Welt mutete sich der 48 Jahre alte Göttinger die Tour d’Afrique zu, die von Kairo aus in 95 Tagesetappen über 11    953 Kilometer bis nach Kapstadt führte. Einmal wöchentlich schilderte Grüne im Tageblatt seine Erlebnisse und Eindrücke auf einer der längsten und härtesten radsportlichen Herausforderungen der Welt.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.01.2018 - 20:28 Uhr

Toller Jugendfußball beim 4. Audi Göttingen Cup für C-Junioren in der THG-Halle

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen