Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Turntag am Montag ist der absolute Renner in Fuhrbach
Sportbuzzer Sportmix Regional Turntag am Montag ist der absolute Renner in Fuhrbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 23.11.2009
Kopf an Kopf: Lisa (links) und Nelia haben großen Spaß bei dieser Geschicklichkeitsübung, die ein besonders gutes Balancegefühl erfordert. Quelle: Thiele
Anzeige

Lang war der Weg für die Eichsfelder, ehe sie das Okay für die Zertifizierung erhielten. Bereits 1982 „lagerten“ die Verantwortlichen um Kindergartenleiterin Marita Thiele die Turnangebote aus dem Kindergarten aus, zogen mit zwei altersmäßig zusammenpassenden Gruppen in die benachbarte Fuhrbacher Turnhalle. Seitdem ist einmal wöchentlich, nämlich am Montag, dort „die Hölle los“. Sibylle Hoppmann und Bianka Ring sind als Übungsleiterinnen für die Kinder zuständig, die ein vielfältiges Bewegungsangebot erhalten. „Am liebsten gehe ich in die Halle turnen“, erzählt dann auch Nelia und ein Dutzend Kinder stimmt lautstark mit ein.

Nach und nach entwickelte Marita Thiele mit ihrem Team den Kindergarten zu dem, was er heute ist. So wird beispielsweise bereits seit 1988 ein tägliches Frühstücksbüffet, das auf einer gesunden, abwechslungsreichen Ernährung basiert, für alle Kita-Kinder angeboten. Tische und Stühle sind eher Mangelware in Fuhrbach. Dafür gibt es viel Platz für spontane und situative Bewegung.

Bewegungsraum beliebt

Darüber hinaus können sie sich nach zehn Uhr im ganzen Kindergartengebäude frei bewegen, täglich aufs Neue auf Entdeckungsreise gehen. Besonders beliebt ist dabei der Bewegungsraum, der mit jeder Menge Spielzeug ausgestattet ist, das zum Ausprobieren einlädt. Seit 2005 nutzen auch die Zwei- und Dreijährigen unter den wachsamen Augen der Erzieherinnen diesen Raum.

Der „Windelpopo“ stört zwar manchmal ein wenig bei den Entdeckungsreisen, mindert den Spaß aber keineswegs. „Wir erleben hier ständig neue ganzheitliche Prozesse in ihrer Handlungskompetenz“, erzählt Marita Thiele.
Doch nicht nur in den Innenräumen können sich die Kinder ständig neu entdecken, seit August 2008 gehen sie auf dem neu gestalteten naturnahen Spielplatz auf Erkundungstour.

Viele Bewegungsgeräte, Berge, Tunnel, Brücken und Wege sowie eine Wasserpumpe, ein Bachlauf mit festen und veränderbaren Steinen sowie ein großer Garten zum Bewirtschaften und ernten sollen die ganzheitliche Entwicklung fördern. Dabei spielt auch das Wetter keine Rolle. „Wir gehen auch im Winter raus“, schätzt Thiele den zusätzlichen Aspekt sehr, dass sich die Kinder durch viel Bewegung an frischer Luft gleich entsprechend abhärten.

Zahlreiche Projekte erarbeiteten die Fuhrbacher Verantwortlichen, nahmen beispielsweise 1997 am Kongress „Kinder in Bewegung“ teil.

Team-Fortbildungen und Elternabende unter dem Motto „Lernen braucht Bewegung“ sind nur einige Auszüge aus einem umfassenden Fort- und Weiterbildungsprogramm. Im Januar des vergangenen Jahres stellten die Verantwortlichen dann erstmals eine Anfrage an den Landessportbund, in dem die Kriterien erfragt wurden. „Es passte alles absolut in unser Konzept“, erinnert sich Marita Thiele, die die Standards (Bewegungsräume, Bewegungszeiten sowie Aus- und Weiterbildung) mit ihrem Team ohne Probleme erfüllen konnte. Und so war die logische Konsequenz im November 2008 die Bewerbung um das Markenzeichen „Bewegungskindergarten“, mit dem anschließenden positiven Bescheid.
Ausruhen können sich die Fuhrbacher allerdings auf diesen Auszeichnung nicht, denn alle zwei Jahre werden die Standards überprüft und nur beim entsprechenden Nachweis auch um zwei weitere Jahre verlängert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Göttinger Erstliga-Basketballer reisen gut gerüstet und mit einer gehörigen Portion Optimismus zu ihrer Europa-Cup-Premiere am Dienstag, 24. November, ins russische Krasnodar. Mit einer eindrucksvollen Leistung haben die Veilchen am Sonnabend endlich den Auswärtsfluch verbannt und im vierten Spiel in der Fremde den ersten Triumph gefeiert. In der Weißenfelser Wolfshöhle machten die Göttinger vor 2500 Zuschauern beim ungefährdeten, bisweilen brillanten 95:71 (80:58, 60:42, 34:26)-Erfolg aus den wilden Wölfen des Mitteldeutschen BC niedliche und verspielte Welpen. 200 mitgereiste Fans feierten ihr Team frenetisch.
„Spielt ruhiger, nehmt ein wenig das Tempo heraus“, dirigiert MEG-Headcoach John Patrick in der hektischen Phase zu Beginn des letzten Viertels. Die Veilchen führen mit 22 Punkten, und der gewiefte Taktiker weiß, dass das Weißenfelser Wölfe-Rudel ohne ihr Alpha-Männchen Radenko Pilcevic eher eine Gruppierung herrenloser Straßenhunde ist und dem starken Veilchen-Kollektiv nicht gefährlich wird. So dürfen die Veilchen im Schlussviertel im Kraftsparmodus den ersten Auswärtssieg verwalten und Energie für die Europa-Pokal-Premiere sparen.

22.11.2009

Keinen Sieger gab es im Derby der Fußball-Kreisliga zwischen FC Mingerode und Hertha Hilkerode – und das war auch gut so. Nach flotten und abwechslungsreichen 90 Minuten trennten sich die beiden Eichsfelder Lokalrivalen 4:4 (3:2)-unentschieden. Allerdings müssen sich die Platzherren über das Remis mehr ärgern, verspielten sie doch einen 2:0-Vorsprung und danach noch zweimal eine Führung. Die Gäste dürfen sich um so mehr freuen, da ihnen der verdiente Ausgleich erst kurz vor Schluss gelang.

22.11.2009

Bei der HG Rosdorf-Grone ist trotz Finanzkrise und der sportlichen Talfahrt die Welt nun wieder einigermaßen in Ordnung: Der Handball-Oberligist gewann sein Heimspiel gegen den MTV Vorsfelde deutlich mit 29:22 (16:12) und bestätigte nach dem 26:25-Auswärtserfolg beim TV Stadtoldendorf seinen Aufwärtstrend.

22.11.2009
Anzeige