Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Tuspo Weende feiert Heimsieg gegen Salzdahlum

Volleyball-Regionalliga Tuspo Weende feiert Heimsieg gegen Salzdahlum

Die Weender Regionalliga-Volleyballerinnen haben vor einer Woche zu Hause gegen Karlshöfen/Gnarrenburg glatt mit 0:3 verloren. Nur eine Woche später war das Team von Coach Jan Feldhusen nicht wiederzuerkennen. Am Sonnabend gewann Weende klar mit 3:0 (25:20, 25:18, 25:23) gegen den Dritten VSG Bodenstedt/Salzdahlum.

Voriger Artikel
BG 74 jetzt schon Dritter
Nächster Artikel
HC Göttingen macht gegen Vahr aus 1:4-Rückstand 6:4-Erfolg

Ungefährdeter 3:0-Erfolg: die Weenderin Caren Bartsch (l.).

Quelle: CR

Weende. Zwar war beim Tuspo noch nicht alles Gold, was glänzte, doch die Formkurve zeigte deutlich nach oben. In Satz eins führte Weende früh mit 11:6 und übte speziell durch aggressive Aufschläge und Hinterfeldangriffe über Lisa Schmidt und Ania Lockemann Druck aus. Salzdahlum konnte sich auf 15:15 herankämpfen, doch Feldhusens Damen fingen sich wieder. Das 23:20 erzielte Zuspielerin Yvonne Tafelski, indem sie den Ball der gegnerischen Defensive vor die Füße legte.

Weende schlug Salzdahlum in diesem Satz mit Mitteln, die sonst die Gäste stark machen: einer guten Defensivarbeit und fehlerarmem, druckvollem Offensivspiel. Durchgang zwei wurde beim 25:18 zu einer einseitigen Angelegenheit.

Spätestens jetzt zeigte sich, wie sehr Volleyball auch Kopfsache ist. Die Gäste streuten ungewohnt viele Fehler in Aufschlag und Annahme ein, Gäste-Coach Torsten Galgonek konnte nur noch den Kopf schütteln. „Wenn man so aufschlägt wie wir heute, kann man kein Spiel gewinnen. Außerdem haben wir im Hinspiel viel besser geblockt. Keine meiner Spielerinnen hat heute ihr Potenzial ausgeschöpft“, ärgerte er sich.

Satz drei hätte zu einem Schaulaufen werden können, denn Weende spielte wie im Rausch, und Salzdahlum war von der Rolle. Doch beim 24:16 schlich sich der Schlendrian ein. Schließlich war es Mannschaftsführerin Christine Pieper, die den Ball zum 25:23 versenkte.
„Es war bei uns innerhalb von sieben Tagen ein Unterschied wie Tag und Nacht . Heute haben wir schon fast wieder das Niveau erreicht, das wir kurz vor der Weihnachtspause hatten“, sagte Trainer Feldhusen.

„Die Spielorganisation und der Aufbau stimmten, dadurch sind wir befreit und mutig aufgetreten“, ergänzte Diagonalspielerin Caren Bartsch. Wermutstropfen: Abteilungsleiter Bernd Großkopf verabschiedete die langjährige Mittelblockerin Alexa Rüther, die Weende aus beruflichen Gründen verlässt.

pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Damenvolleyball-Regionalliga
Schwere Heimaufgabe: Christine Pieper und der Tuspo Weende empfangen Bodenstedt.

Das vergangene Heimspiel der Regionalliga-Volleyballerinnen von Tuspo Weende gegen Karlshöfen war der schwächste Auftritt, den der Tuspo seit langer Zeit abgeliefert hat. Am Sonnabend wollen die Weenderinnen Wiedergutmachung betreiben. Um 20 Uhr empfangen die Tuspo-Damen in der Weender Halle den langjährigen Rivalen VSG Bodenstedt/ Salzdahlum.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
15.01.2018 - 17:48 Uhr

Es war ein Basketball-Spektakel, wie es das in Göttingen noch nicht gegeben hat: der Allstar Day der Basketball-Bundesliga in der Lokhalle vor 3258 Zuschauern. So erlebten die Göttinger Basketball-Ikonen Wilbert Olinde, Terry Schofield und Robert Kulawick sowie Bundestrainer Henrik Rödl den Tag.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen