Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Tuspo Weende will 0:3-Pleite vergessen machen

Volleyball-Regionalliga Tuspo Weende will 0:3-Pleite vergessen machen

Nach zweiwöchiger Pause empfangen die Regionalliga-Volleyballerinnen von Tuspo Weende heute um 19.30 Uhr in der Weender Sporthalle den Osnabrücker TB. Es gilt, eine 0:3-Auswärtsschlappe vergessen zu machen.

Voriger Artikel
Richtungsweisendes Spiel für Team Göttingen
Nächster Artikel
Verfolger abschütteln

Mit Wut im Bauch zum Sieg: Nach der deutlichen Schlappe in Bad Laer wollen Katharina Rinke und ihre Mitspielerinnen von Tuspo Weende gegen Osnabrück Wiedergutmachung betreiben.

Quelle: Vetter

„Das war wirklich ein Ausnahmespiel“, erinnert sich Trainer Frank Rogalski an das 0:3 gegen den SV Bad Laer. „Bei uns lief überhaupt nichts, bei denen fast alles.“ So etwas hatte der Weender Coach lange nicht erlebt und seiner Mannschaft eigentlich auch nicht zugetraut. Der letzte Satz endete sogar mit 6:25. „Das war ungewöhnlich. Wir sind viel besser.“

Entsprechend aufgearbeitet wurde die Niederlage im Training „und dann ganz schnell abgehakt“ sowie eine Drohung ausgestoßen: „Die werden sich im Rückspiel wundern.“ Ein Grund für die Deutlichkeit der Niederlage war auch die Tatsache, dass mehrere Spielerinnen angeschlagen waren. Zwar sind gegen Osnabrück immer noch nicht alle ganz fit, „aber wir haben gut trainiert, die Mädels sich richtig reingehängt. Jetzt wollen wir angreifen und was zeigen“, sagt Rogalski.

Osnabrück kennen die Weender noch aus der Abstiegsrelegation der vergangenen Saison. Mit einem klaren 3:0 bezwang Tuspo damals den Rivalen aus dem Norden. Rogalski fuhr am ersten Spieltag nach Osnabrück, um den Gegner zu beobachten: „Die sind sehr variabel im Angriff, haben eine starke Mittelangreiferin und eine gute Linkshänderin. Wir haben Respekt vor denen.“

Allerdings kommt der OTB mit einem Minikader von sieben Spielerinnen. „Wir haben sonst auch nur einen kleinen Neuner-Kader“, sagt Trainer Gunnar Kraus. Trotz einer Niederlage gegen die GfL Hannover am vergangenen Spieltag ist der Coach mit dem bisher Erreichten voll zufrieden: „Zwischenzeitlich waren wir als Aufsteiger sogar Zweiter“, freut sich Kraus, dessen Team sich seit dem Relegationsspiel weiterentwickelt und zudem mit zwei Spielerinnen verstärkt hat. „Tuspo hat sich bislang unter Wert geschlagen“, glaubt Kraus, der von einem schweren Spiel in der Weender Sporthalle ausgeht. „In Göttingen ist es bei der Stimmung nicht leicht zu punkten.“ Darauf bauen auch die Weenderinnen.

Von Manuel Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.01.2018 - 15:33 Uhr

Rund 340000 Euro: Diesen Betrag investiert der SC Hainberg derzeit in die Modernisierung seines Vereinsgebäudes auf den Zietenterrassen. Jörg Jockel Lohse, seit vier Jahren Vorsitzender der Blau-Weißen, betont: Das ist für uns ein Quantensprung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen