Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Die Kuh einfach noch mehr melken“
Sportbuzzer Sportmix Regional „Die Kuh einfach noch mehr melken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 10.01.2017
Manche lachen sich über die Fifa-Entscheidung zur WM mit 48 Teams schlapp. Quelle: Peter Endig
Anzeige
Göttingen

Mit vermeintlichen oder echten Exoten werden es die WM-Teilnehmer zukünftig häufiger zu tun bekommen, denn die Fifa hat am Dienstag die satte Anhebung der Teilnehmerzahl ab 2026 auf 48 Teams beschlossen.

Jan-Philipp Brömsen (Trainer der A-Junioren des 1. SC Göttingen 05): „Dann gibt es bald WM-Spiele gegen Samoa oder Vanuatu. Fidschi soll auch ganz gut sein. Das Problem ist, dass es immer uninteressanter wird. Schon bei der EM habe wir viele Mannschaften gesehen, die sportlich nicht reingehört haben, bei der WM werden die Unterschiede noch größer. Ich weiß nicht, ob das im Sinne des Erfinders ist, zumal die Stadion nicht voller sein werden. Die Frage ist: Geht es nur noch um ein finanziell einträchtiges Medien-Event von 7 bis 23 Uhr mit acht Spielen pro Tag, zwölf Experten und 48 Kommentatoren - oder um ein sportliches Ereignis?“

Oliver Gräbel (Trainer des Fußball-Kreisligisten SV Germania Breitenberg): „Ich finde die Entscheidung, auf 48 Teams aufzustocken, schlecht. Es ist eine kommerzielle Entscheidung, die wollen die Kuh einfach noch mehr melken. Menschen sind Gewohnheitstiere und Fußball ist deren liebstes Kind. Ich denke, die Verantwortlichen werden dies an den Einschaltquoten merken. Durch diese Aufstockung wird der ganze Wettbewerb verwässert.“

Alexander Frey (Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmbH/GoeSF): „Das würde mich tatsächlich freuen, es könnte eine neue, spannende Erfahrung werden. Was ich mir noch nicht so vorstellen kann, ist, wie die WM an unterschiedlichen Veranstaltungsorten, die nichts miteinander zu tun haben, ausgespielt werden kann. Dann ist es nämlich keine WM mehr. Wenn es aber ein sinnvolles Turnier ist mit einem vernünftigen Zeitrahmen, fände ich das schon super, zumal viele Kulturen aufeinandertreffen. Das kann auch etwas Positives haben.“

Holger Schulz (Team-Manager des Handball-Oberligisten TV Jahn Duderstadt): „Es ist eine Katastrophe, finde ich. Die Belastung, die man den Nationalspielern zumutet, nimmt Ausmaße an, die eigentlich nicht mehr zu vertreten sind. Wobei ich denke, dass es keine sportliche, sondern eine politische Entscheidung ist. Diese Beobachtung kann man ja auch in anderen Sportarten machen. Für den Fußball und die Qualität ist eine solche Entscheidung sicherlich nicht förderlich.“

Wie man der Entscheidung etwas Spaß abgewinnen kann, stellte am Dienstag das Satiremagazin „Der Postillon“ unter Beweis: „Schocknaricht für Holland-Fans: WM 2026 soll nur 48 Teilnehmer haben“, lautete die Überschrift.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grzegorz Podolczak, Stürmer des Fußball-Landesligisten 1. SC Göttingen 05, hat die Chance auf einen Auftritt im Aktuellen Sportstudio des ZDF: Sein Tor zur 1:0-Führung im Derby gegen den SCW steht im Internet zur Abstimmung bereit. Setzt er sich gegen zwei Konkurrenten durch, schießt er auf die Torwand.

10.01.2017
Regional ASC 46 Göttingen - Guter Start ins neue Jahr

Einen sehr guten Start ins neue Jahr haben die Basketballer des ASC 46 Göttingen in der 2. Regionalliga-West erwischt. Die Königsblauen siegten in Langenhagen deutlich mit 93:52 (42:25).

10.01.2017

Victoria Morick hat sich die Entscheidung nicht leichtgemacht. Nun hat die Radpolo-Spielerin des RV Stahlross Obernfeld aber doch ihren Rücktritt erklärt.  Ein weiteres Auslandssemester und die Prüfungsbelastungen lassen sich nicht mehr mit einem respektablen Abschneiden in der 1. Bundesliga vereinbaren, sodass ein Rückzug der zweiten Mannschaft unvermeidbar war.

10.01.2017
Anzeige