Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Veilchen dürfen sich zu Hause keine Blöße geben

Basketball-Euro-Challenge Veilchen dürfen sich zu Hause keine Blöße geben

Keine 48 Stunden nach dem Triumph über die TBB Trier steht für die BG Göttingen das nächste brisante Duell an. Im zweiten von vier Spielen binnen sieben Tagen präsentieren sich die Veilchen dem eigenen Anhang auf europäischem Parkett. In der Euro-Challenge empfangen die Göttinger heute Abend um 19.30 Uhr in der Lokhalle das niederländische Top-Team Eiffeltowers Den Bosch. BG-Headcoach John Patrick plagen jedoch Sorgen, denn das Mammutprogramm erschwere den Veilchen die Vorbereitung auf die Gegner.

Voriger Artikel
Paralympics erstmals seit 1986 ohne Otto-Bock-Techniker
Nächster Artikel
Euro-Challenge: Veilchen empfangen die Eiffeltowers den Bosch

Gegen Dean Oliver gefordert: BG-Aufbau- und Führungsspieler Ben Jacobson – hier im Gespräch mit Coach John Patrick – muss gemeinsam mit seinen Guard-Kollegen Oliver stoppen.

Quelle: Pförtner

Patrick weiß, dass sich aufgrund der anscheinend sehr ausgeglichenen Zwischenrundengruppe zu Hause wohl kein Team einen Ausrutscher erlauben darf, um Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale zu haben. Denn bisher haben sich in allen Gruppenspielen die Heimmannschaften durchgesetzt. „Wir müssen von Spiel zu Spiel sehen. Wir haben deswegen gerade erst damit begonnen, Den Bosch zu scouten. Die Vorbereitungsphase ist nicht besonders lang. Wir hoffen, dass sie ausreicht, um unser Team optimal einzustellen“, sagte Patrick gestern Mittag.

Der Dritte der niederländischen Eredivisie wird von Don Beck gecoacht. Beck trainierte bis 2007 die EWE Baskets Oldenburg und hat am Sonntag den Triumph der Veilchen über Trier live in der Lokhalle mitverfolgt. Topscorer der Niederländer ist der NBA-erfahrene Beasley. Der 2,09 Meter große Center erzielt pro Euro-Challenge-Partie im Schnitt 14 Punkte und 8 Rebounds. Zweitbester Scorer ist van Paassen (2,12 m) mit 13,5 Punkten pro Spiel. Auf der Spielmacherposition steht laut Patrick „einer der besten Point-Guards in Europa“ zur Verfügung. Der US-Amerikaner Dean Oliver glänzt mit durchschnittlich 6,4 Assists. Es ist jedoch ein anderer Akteur als der Linkshänder, der Patrick große Sorgen bereitet: „Ich habe wirklich Respekt vor Anthony Richardson. Er spiel sehr variabel, oft sogar als Shooting- Guard. Er ist ein wenig wie Rocky Trice, nur dass er mehr als zwei Meter lang ist.“

Eiffeltowers könne enorm variabel spielen. Es starte in der Regel mit Spielmacher Oliver und vier Spielern über 2,05 Meter, wusste Patrick trotz des gerade erst aufgenommenen Scoutings zu berichten. „Es kann aber auch klein und schnell spielen. Der Schlüssel zum Spiel wird die Verteidigung gegen Spielmacher Oliver sein, der derzeit in absoluter Topform ist“, gibt Patrick preis. Eine weitere Stärke der Niederländer sei, dass sie trotz ihrer Routine enorm athletisch seien. Die Leistungsträger sind zwischen 25 und 31 Jahre alt. Patrick stehen alle Akteure zur Verfügung.

Von Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen