Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Viertletzter kämpft gegen den Tabellenvorletzten

Fußball-Bezirksliga Viertletzter kämpft gegen den Tabellenvorletzten

Es ist eine Art Derby-Spieltag mit dreifachem Heimrecht, der dem Eichsfeld-Trio in der Fußball-Bezirksliga am Wochenende bevorsteht. Bereits am morgigen Sonnabend, 25. September, (15 Uhr) will Germania Breitenberg den Platzvorteil im Kreisderby gegen Tuspo Weser Gimte zu einem dreifachen Punktgewinn nutzen.

Voriger Artikel
FC Mingerode baut auf Heimrecht und gute Stimmung
Nächster Artikel
BG 74 will den Titel, ASC den Ligaverbleib

Wiedersehen: Seulingens Libero Daniel Thiele (links) wird sich am Sonntag erneut Wulftens Pascal Brodhun entgegenstellen.

Quelle: Walliser

Auf Heimsiege hoffen am Sonntag (15 Uhr) dann auch beide Breitenberger Lokalrivalen: Die Fußballer des TSV Seulingen haben mit dem TSV Eintracht Wulften ebenso einen Gegner aus der Nachbarschaft zu Gast wie die Blau-Weißen aus Bilshausen, die den FC Merkur Hattorf empfangen.

Germania Breitenberg – Tuspo Weser Gimte (Sonnabend, 15 Uhr). Mit jeweils 13 Zählern auf dem Konto sind die beiden Kontrahenten punktgleich und gehören gemeinsam zum Verfolgerfeld. „Der Sieger bleibt oben dran“, beschreibt Germanias Trainer Tobias Dietrich die Ausgangslage und unterstreicht zugleich den Erfolgshunger seiner Elf: „Das ist ein Heimspiel, und das wollen wir gewinnen.“ Auch wenn die Gäste von der Weser offenkundig über eine starke Offensivabteilung verfügten, so Dietrich, sei dennoch damit zu rechnen, dass die Gimter in Breitenberg morgen eher defensiv agieren werden. Grundsätzlich müsse sich seine Mannschaft noch besser darauf einstellen, dass sie als Absteiger auf viele mauernde Gegnern treffen bekommen werde, fordert der Coach. Beim Versuch, die Gimter Defensive auszuhebeln, muss Dietrich ohne Simon Schneegans (Dienst) und Benedikt Mchalwat (verletzt) auskommen. Ob Christopher Meyna (private Gründe) und Fabian Jung (krank) spielen können, wird sich kurzfristig entscheiden.

TSV Seulingen – TSV Eintracht Wulften (Sonntag, 15 Uhr). Mit zwei Siegen in Folge haben sich die Seulinger auf den viertletzten Rang verbessert, was allerdings nicht heißt, dass sie gegen Vorletzten aus Wulften favorisiert sind. Schließlich, warnt Seulingens Teamchef Thomas Habenicht, habe die Eintracht mit dem 4:2-Erfolg über Schlusslicht Tuspo Petershütte II ihren ersten Saisonsieg gelandet und genau wie seine Elf neues Selbstvertrauen getankt. Habenicht, der mit einem echten Kampfspiel rechnet, wird jedoch nicht die Formation aufbieten, die zuletzt mit 3:2 in Denkershausen gewann. Dass die Ersatzspieler das Fehlen von sechs Stammspielern ein zweites Mal so gut kompensieren könnten, sei einfach nicht zu erwarten, erklärt er. So freut sich Habenicht, dass sich die Personalsituation ein wenig entspannt hat und er mit Thomas Schulz sowie Jens und Fabian Wucherpfennig nur noch auf drei verletzte Leistungsträger verzichten muss.

BW Bilshausen – FC Merkur Hattorf (Sonntag, 15 Uhr). In Bestbesetzung kann das Eichsfeldteam gegen den Nachbarn aus dem Harz auflaufen, der derzeit an dritter Stelle rangiert. Knut Nolte, Coach des gastgebenden Tabellenzehnten, sieht dabei beste Erfolgsaussichten für seine Crew: „Gegen Gegner, die oben stehen, haben wir bis jetzt immer gut ausgesehen.“ Bei der Vorbereitung auf das Duell mit dem nächsten Topteam, erzählt er, habe er mit seinen Spielern gezielt am Abschluss gearbeitet: „Wir haben eine gute Stunde Torschusstraining gemacht.“ Er hofft, dass das flüssige Offensivspiel seiner Truppe auf dieser Basis nun zu mehr Toren führt. Nolte: „Sven Heinrich macht seine Tore, dem Rest fehlt noch die Ruhe und Abgezocktheit vor dem Kasten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen