Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Vizemeisterinnen vom RV Stahlross Obernfeld in Halle gefordert

1. Radpolo-Bundesliga Vizemeisterinnen vom RV Stahlross Obernfeld in Halle gefordert

Die 1. Radpolo-Bundesliga startet am Sonnabend in die neue Saison. Die Deutschen Vizemeisterinnen Jennifer Kopp und Sandra Rakebrand vom RV Stahlross Obernfeld reisen nach Halle an der Saale.

Voriger Artikel
TSV Nesselröden gastiert beim ESV Rot-Weiß Göttingen
Nächster Artikel
Eichsfeld-Derby zwischen Nesselröden und Seulingen

Für Sandra Rakebrand (Mitte) und Jennifer Kopp (links) beginnt die neue Saison.

Quelle: Helge Schneemann

Obernfeld/Halle. Ab 14 Uhr rollt im Sportkomplex Nordstraße der sachsen-anhaltinischen Metropolo der Radpoloball. Nur drei Begegnungen haben die Eichsfelderinnen bei der Auftaktveranstaltung zu absolvieren. Im ersten Match steht auf dem Spielfeld das starke Aufsteiger-Tandem vom RSV Jänkendorf den Stahlrösserinnen gegenüber. Der Neuling aus Sachsen hat den direkten Wiederaufstieg in die Eliteliga geschafft. In der vorletzten Saison mühten sich die Obernfelderinnen mit jeweils nur einem Tor Vorsprung zu zwei Siegen. „Für mich ist Jänkendorf am Sonnabend der stärkste Gegner“, zollt daher Feldspielerin Jennifer Kopp dem Sachsenteam hohen Respekt.

Anschließend kommt es zum Duell des letztjährigen Liga-Zweiten Obernfeld und dem Dritten Reideburger SV. Mit den Gastgeberinnen ist immer zu rechnen. In der vergangenen Spielzeit konnte bei den Bundesliga-Vergleichen jedes Team einmal mit 3:2 gewinnen.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der RSV Tollwitz in der letzten Obernfelder Auseinandersetzung. Im Vorjahr mussten sich Kopp/Rakebrand nach einem Sieg auch mit einem Remis gegen die Sachsen-Anhaltinerinnen begnügen. „Neun Punkte wären natürlich ein toller Einstand“, sagt Kopp recht optimistisch. Auch für die neue Saison hat Kopp ein gutes Gefühl: „Ziel ist ganz klar die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Aber auch mal der Gewinn der Bundesligarunde und die damit verbundene direkte Qualifikation zu den Titelkämpfen wäre mega cool. Im Deutschlandpokal wollen wir mehr als den letztjährigen vierten Platz erreichen.“

Angesichts der zweimaligen Deutschen Vizemeisterschaft sind diese Wünsche nicht zu hoch angesetzt. Trotzdem ist für Kopp/Rakebrand auch in dieser Saison der Meister der beiden letzten Jahre RKB Wetzlar die Nummer eins im deutschen Radpolo. Wieder in der Spitze mit dabei erwarten die Stahlrösserinnen die beiden Mannschaften vom RKB Frellstedt und Reideburger SV. Aber auch den Aufsteiger und Rekordmeister RV Etelsen haben die beiden auf ihrer Liste.

Von Berthold Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.02.2018 - 18:36 Uhr

GW Ellishausen hat den Debeka-Cup 2018 in Dransfeld gewonnen. Im Finale setzten sich die Elliehäuser gegen den FC Lindenberg/Adelebsen II mit 4:2 durch. 

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen