Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Volleyball: TSV Nesselröden siegt nach Aufholjagd gegen Tuspo Weende
Sportbuzzer Sportmix Regional Volleyball: TSV Nesselröden siegt nach Aufholjagd gegen Tuspo Weende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.01.2013
Angriffsversuch: Nesselrödens Sarah Witte (links) bemüht sich, den Block der Weender Spielerin zu überwinden. Quelle: Walliser
Anzeige
Nesselröden

Die Partie gegen Northeim wurde (allerdings noch unter Vorbehalt, da das Ergebnis noch vom Staffelleiter offiziell bestätigt werden muss) mit 3:0 zu Gunsten der Eichsfelderinnen gewertet, da die Northeimerinnen aufgrund einer internen Fehlinformation nicht pünktlich mit der kompletten Mannschaft spielbereit waren.

Das hatte für die Nesselröderinnen zwar einen kampflosen Sieg zur Folge, allerdings mussten die Kleinschmidt-Spielerinnen, die sich bereits für das erwartete Northeim-Spiel warmgemacht hatten, wegen der Absage auch eine fast 90-minütige Wartezeit überbrücken, bis das Weende-Spiel in der Schulturnhalle angepfiffen wurde.

Vielleicht war auch das ein Grund dafür, dass die als Favoritinnen ins Spiel gegangenen TSV-Damen mit 0:2-Sätzen in Rückstand gerieten, die Auseinandersetzung dann aber noch nach Abwehr von zwei Matchbällen hauchdünn mit 3:2 (16:25, 26:28, 25:22, 25:15, 17:15) zu ihren Gunsten entschieden. „Wir haben es in den ersten beiden Sätzen nicht geschafft, den Gegner unter Druck zu setzen“, bekannte Peter Kleinschmidt, der vorher auf einen deutlicheren Sieg gesetzt hatte: „Eigentlich hatten wir uns das eindeutiger vorgestellt.“

Auszeit bringt Wende

Im zweiten Durchgang schafften es seine Spielerinnen nicht, eine 24:17-Führung ins Ziel zu retten. Auch eine Auszeit, die Trainer Kleinschmidt nach den ersten beiden vergebenen Satzbällen nahm, nutzte nichts. „Auf einmal haben wir den Druck rausgenommen. Warum, weiß ich auch nicht“, rätselte der TSV-Trainer anschließend. Als Tuspo im dritten Durchgang auf 16:10 davonzog, schienen die Gastgeberinnen bereits geschlagen. Doch die anschließend genommene Auszeit brachte doch noch die Wende.

Auf einmal agierten die Nesselröderinnen konzentrierter und vor allem aggressiver. „Auf einmal haben wir es geschafft, mit mehr Druck zu agieren“, freute sich Nesselrödens Trainer. Nervenstark sicherten sich seine Volleyballerinnen Durchgang drei mit 25:22, dominierten anschließend auch Satz vier klar.

Richtig eng wurde es dann jedoch im spielentscheidenden Match-Tiebreak. Der Tabellenvorletzte aus Weende schlug noch einmal zurück, hatte beim Stand von 14:12 gar zwei Matchbälle, doch schaffte den letzten Schritt über die Ziellinie nicht. Nervenstark schlugen die TSVerinnen zurück und belohnten sich durch ihr 17:15 am Ende für ihre energische Aufholjagd.

„Ich bin heilfroh über die Siege. Jetzt können wir das letzte Spiel gegen Münden ganz entspannt angehen“, freute sich Peter Kleinschmidt. Mit den unteren Regionen hat der Tabellendritte nach jetzt drei Siegen in Folge nämlich wirklich nichts mehr zu tun.

TSV Nesselröden: Kleinschmidt,  S. Witte, J. Witte, S. Müller, A.-L. Müller, Depre, Kurth, Stange, Rittmeier, Hunold.

Von Christian Roeben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige