Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Waleska überragt bei Hallenmeisterschaften

52. Göttinger Minigolf-Titelkämpfe Waleska überragt bei Hallenmeisterschaften

Zur 52. Auflage der Göttinger Hallenmeisterschaften im Minigolf hat der Veranstalter MGC Göttingen 172 Teilnehmer auf seiner Turnieranlage in den Kellerräumen der Geschwister-Scholl-Gesamtschule begrüßt. Das Turnier, für das seit mehr als 20 Jahren Minigolfer aus ganz Deutschland in die Leinestadt kommen, wird in fünf Gruppen gespielt und dient den Startern als Vorbereitung auf die Saison.

Voriger Artikel
Sieg bei Dutch Open
Nächster Artikel
ASC 46 hofft auf Überraschung gegen Dritten

Traditionsturnier in den Kellerräumen einer Schule: Hier versucht Hennig Weißmann vom Gastgeber GSC einzulochen.

Quelle: Pförtner

Als gute Gastgeber erwiesen sich die Göttinger und setzten sich in lediglich drei von zwölf Einzelwertungen durch. Bei den Damen A gewann die MGCerin Sabine Bachmann mit 84 Schlägen vor ihrer Vereinskollegin Sandra von dem Knesebeck (87 Schläge). Die Neuverpflichtung Jasmin Ehm aus Celle platzierte sich auf Rang fünf. Ehm ist amtierende Jugend-Mannschaftsweltmeisterin und amtierende Jugend-Mannschaftseuropameisterin und wird die 1. Damenmannschaft des MGC in der Bundesliga unterstützen. Stephanie Kiefer (MGC/89 Schläge) musste in der Kategorie Damen B nur Jaqueline Willnus (BGC Celle/86 Schläge) den Vortritt lassen und gewann Silber. Gleich drei Herren A schafften Traumergebnisse von weniger als 80 Schlägen für die vier Runden. Jeweils 79 Schläge benötigen Volker Wesselmäcking (Bad Nenndorf) und der Göttinger Lars Hasse. Übertreffen konnte Sven Herzberger dieses Ergebnis um einen Punkt und gewann damit die Königskategorie. Ohne Treppchenplatz ging der MGC bei den Herren B aus. Hier gewann Rainer Gellermann (SGC Hagen) mit 82 Schlägen vor Schröder und Borggraefe. Bester Göttinger war Christian Roselieb auf Rang fünf mit 85 Schlägen.

Einen weiteren Sieg sicherte dem Ausrichter der Bundesligaroutinier Peter Nowsky. Er benötigte 81 Schläge und siegte in der Seniorenklasse I vor Habrich (Schwaikheim) und Mitterle (Höchberg).
Eine persönliche Bestleistung erzielte Ursula Hillebrecht (Seniorinnen II): Sie erspielte sich mit 93 Schlägen hinter Gabriele Schröder (91 Schläge/Berliner MSC) und vor Kaschuba aus Kassel (99 Schläge) den zweiten Platz.Ebenso ohne Pokal blieben die Senioren II des MGC. Peter Kluge aus Goslar setzte sich in dieser Wertung nach Stechen vor Norbert Kaschuba aus Kassel (beide 82 Schläge) durch. Bester Göttinger in dieser Klasse war Manfred Roselieb mit 86 Schlägen. Einen aufsehenerregenden Sieg fuhr der jüngste Göttinger Starter ein. Das Nachwuchstalent Marcel Waleksa dominierte die Schülerklasse nach Belieben und gewann mit einem Ergebnis, das auch in der Königsklasse zur Spitze zählt. Mit 79 Schlägen setzte sich Waleska vor Marco Willnus (Celle/94 Schläge) und Köhler (Kassel/107 Schläge) durch. Waleska ist amtierender Deutscher Meister seiner Altersklasse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen