Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Weiss erlöst Holtensen elf Minuten vor Schluss
Sportbuzzer Sportmix Regional Weiss erlöst Holtensen elf Minuten vor Schluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 22.11.2009
Voller Einsatz: Holtensens Eyüp Tuncer (l.) im Zweikampf mit Andreas Peters. Quelle: Pförtner
Anzeige

Von Beginn an kam es nach vielen Fehlern auf dem tiefen, laubbedeckten Rasen zu einem offenen Schlagabtausch. „Technisch ansprechender Fußball war auf dem Platz einfach unmöglich“, urteilte Holtensens Trainer Carsten Langar. Dabei hatte das Spiel gegen den Tabellenvierzehnten so vielversprechend begonnen: In der dritten Spielminute trat Beyazit eine Ecke und Thomae erzielte per Kopfball das 1:0. Doch nachdem Enrico Weiss mit seinem Kopfball nur die Latte traf, folgte im direkten Gegenzug der Ausgleich für die Gäste: Vallstedts Stürmer Ron Friedrichs nutzte einen strammen Pass in den Fünf-Meter-Raum, um zum 1:1 einzunetzen. Plötzlich bestimmten die Gäste das Spiel. Nur sechs Minuten später erzielte Paskal Üstün die Vallstedter Führung.
Erst danach fing sich der TSV wieder. Zum Dreh- und Angelpunkt des Holtenser Spielaufbaus wurde TSV-Keeper Cohrs: Er parierte nicht nur etliche Schüsse, sondern leitete mit seinen weiten Abschlägen auch immer wieder Großchancen ein. Zwei Schüsse von Enrico Weiss verfehlten nur knapp das Gäste-Tor. So sehr wollten die TSV-Spieler nun den Ausgleich, dass sie fünfmal ins Abseits liefen.
In der 24. Spielminute gelang Holtensen durch ein Kabinettstückchen das 1:1: Mit vier direkten Volley-Pässen spielten sie „Hochball“ im gegnerischen Fünf-Meter-Raum, ehe Adnan Sirip erfolgreich abschloss.
Die erneute Gästeführung verhinderte Holtensens Außenverteidiger Eyüp Tuncer, als er in letzter Sekunde den frei auf das Tor stürmenden Rudi Juri am Schuss hinderte (42.). Es war Adnan Sirip, der die Gelegenheit vergab, mit einer Führung in die Kabine zu gehen.
In der zweiten Hälfte war Vallstedt dem TSV völlig überlegen. Doch die Schüsse der Gäste fanden nur selten ihr Ziel. Und wenn doch, dann war Cohrs zur Stelle. Holtensen hingegen besaß – bis auf einen gefährlichen Freistoß, den viele Zuschauer schon im Netz zappeln sahen, als er das Außennetz streifte – kaum Torchancen. Ein Schock folgte in der 67. Minute, als Kapitän Ercan Beyazit nach einem Zweikampf (vermutlich eine Bänderverletzung) verletzt den Platz verließ. Es dauerte 79 Minuten, bis Weiss Andreas Aulepp sein Team erlöste: Er nutzte eine starke Hereingabe von Andreas Aulepp zum 3:2-Siegtreffer.
Nach dem Abpfiff zeigte sich Torschütze Sirip erleichtert: „Es war kein schönes Spiel, aber wir haben gewonnen.“ Langar fügte hinzu: „Zumindest haben wir heute sehr viel Einsatz gezeigt.“
TSV: Cohrs – Rahmani, S. Thomae, Schwarze, Tuncer – Aulepp (88. Löffler), J. Thomae, E. Beyazit (67. Ö. Beyazit ), Piper – Sirip (84. Braunsberg), Weiss. – Tore: 1:0 S. Thomae (3.), 1:1 Friedrich (11.), 1:2 Üstün (17.), 2:2 Sirip (24.), 3:2 Weiss (79.).

Von Timo Holloway

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Einbeck hat im Hinspiel heftig hingelegt – da haben wir jetzt etwas gerade zu rücken.“ Aus diesem Grund erwartet Rüdiger Schmiedekind, Trainer des Fußball-Bezirksoberligisten Germania Breitenberg, von seiner Elf am morgigen Sonntag ab 14 Uhr im Heimspiel gegen die SVG aus der Bierstadt fairen, aber vollen Einsatz. „Da muss es richtig krachen“, betont der Coach, der die drei Punkte nur zu gerne im Lande behalten möchte.

20.11.2009

Zu ihrem ersten Finale im Deutschlandpokal reisen die Radpolo-Bundesliga-Spielerinnen Jennifer Kopp und Anna Meseke vom RV Stahlross Obernfeld nach Etelsen. Sechs Teams kämpfen dort am heutigen Sonnabend um den Cup.

20.11.2009

Wenn morgen in Bangalore (Indien) die Leichtathletik-Weltmeisterschaft der Behindertensportler (IWAS-WM) beginnt, dann ist auch ein Göttinger vor Ort. Nicht als Sportler, sondern als Funktionär: Prof. Wolfgang Schulz ist Teamarzt der deutschen Leichtathletik-Delegation.

20.11.2009
Anzeige