Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Niederlagen für HSG Göttingen

Frauenhandball-Regionsoberliga Zwei Niederlagen für HSG Göttingen

Mit zwei Heimsiegen bleiben die HG Rosdorf-Grone II und der MTV Geismar II schärfste Verfolger des Spitzenduos der Handball-Regionsoberliga der Frauen. Verlierer des Spieltags ist die HSG Göttingen, die durch zwei Niederlagen den Sprung auf Platz sechs verpasste.

Voriger Artikel
Sportkonzept der Stadt Göttingen soll überarbeitet werden
Nächster Artikel
SG Rhume kann sämtliche Zweifel ausräumen

Zwei Spiele verloren: Janica Voigt (M.) und die Spielerinnen der HSG Göttingen.

Quelle: Theodoro da Silva

SVS/TSG Münden – HSG Göttingen 20:17 (11:8). Die HSG spielte konzentriert und ging verdient in Führung (5:3). Doch die nächsten Bälle landeten allesamt am Pfosten, so dass die Gastgeber bis zur Pause den Spieß umdrehen konnten. Nach Wiederbeginn glichen die Gäste schnell aus (11:11) und bis zum 15:15 konnte kein Sieger ausgemacht werden. Erst als die Würfe der HSG immer wieder am Pfosten landeten, setzte sich Münden wieder ab. – Tore HSG: Voigt (6/3), Schmieding (4), Thurner (2), Wehnert (2), Lohmann (1), Rott (1), Kalinowski (1).

TSV Landolfshausen – HSG Göttingen 23:22 (13:11). Während es für die HSG das zweite Spiel binnen 24 Stunden war, ging der TSV ausgeruht in die Partie (8:3). Erst nach einer Viertelstunde kamen die Gäste besser ins Spiel, zeitgleich leistete sich die Heimsieben einen ersten Hänger. Zur Pause war der Vorsprung des Friedrich-Teams auf zwei Treffer geschrumpft, doch der bessere Start nach dem Seitenwechsel sorgte wieder für eine deutlichere Führung (16:11). Wieder schlug die HSG zurück und machte aus dem Rückstand eine 20:18-Führung. Die reichte aber nicht für den Sieg, denn Landolfshausen besann sich wieder. – Tore TSV: Saskia Voigtsberger (4), Merle Hoffmeister (4), Burzinski (3), Windel (3), Miriam Hoffmeister (2), Böning (2), Lüdecke (2), Sonja Voigtsberger (2), Hoppmann (1). HSG: J. Schmieding (6), von Daak (5), K. Schmieding (5/2), Wehnert (3/1), Rott (2), Lohmann (1).

MTV Geismar II – HSG Plesse-Hardenberg II 26:16 (11:6). Die HSG trat ohne etatmäßige Torfrau und mit nur einer Auswechselspielerin an, was der MTV zu einem schnellen 4:0 nutzte. Nachdem auch die Gäste die ersten Treffer erzielen konnten (3:6), schleppte sich die Partie so dahin. Fehler auf beiden Seiten, unpräzise Pässe und unkonzentrierte Abschlüsse prägten das Geschehen. Trotzdem baute die favorisierte Heimsieben ihren Vorsprung weiter aus (17:9), ehe bei den Gästen ein Zwischenspurt für neuen Mut sorgte (14:19). Doch für mehr fehlte die Kraft. – Tore MTV II: Mesecke (6), Quanz (4), Beninga (3), Grieger (3), Schönknecht (2), Hirschel (2), Fuest (2), Reslan (2), Szikszay (2). HSG II: Lapschies (5), Rudolph (4), Haberlach (3), Grützner (2), Gobrecht (2).

MTV Moringen – TSV Adelebsen 29:22 (16:11). Beim Fünften hatte man sich im Lager des TSV durchaus etwas ausgerechnet, wurde nach gutem Start (5:4) aber schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt (5:9). An diesem Rückstand hatten die ersatzgeschwächten Gäste lange zu knabbern. Erst nach der Pause keimte Hoffnung auf, als aus dem Rückstand eine 19:18-Führung wurde. Doch die Aufholjagd hatte zu viel Kraft gekostet. – Tore TSV: Micknaus (7), Huke (6), Heidt (4), Pluschke (2), Göbel (2/1), Kindervater (1).

HG Rosdorf-Grone II – TSV Fredelsloh 24:18 (14:6). Mit einer starken Abwehr zeigte die HG von Beginn an, dass sie das Spiel gewinnen wollte. Doch weder das Umschalten von Abwehr auf Angriff, noch das Nutzen der Torchancen liefen nach Wunsch, so dass der Vorsprung gegen harmlosen Gäste nur zwölf Tore betrug. Nach der Pause steigerte sich der TSV, die HG fuhr ihren Sieg ohne zu glänzen ein. – Tore HG: Tretter (6), v. Richthofen (5), Julia Prang (3), Jana Prang (3), Borchert (2), Hardege (2), Thiessen (1), Grobe (1), Gerke (1).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.11.2017 - 17:40 Uhr

Der Fußballklub I. SC Göttingen 05 fühlt sich noch immer heimatlos: kein gemeinsames Trainingsareal, kein Vereinsheim. Nun wurde das Thema auf 05-Initiative im Sportausschuss behandelt und es kommt etwas Bewegung in die Sache.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen