Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zwei lupenreine Hattricks bescheren Kantersieg

Fußball-Bezirksliga Zwei lupenreine Hattricks bescheren Kantersieg

Gegen die Kellerkinder ließen die beiden Eichsfelder Fußball-Bezirksligisten nichts anbrennen: Blau-Weiß Bilshausen (daheim 7:1 gegen den Tabellenvorletzten FC Eintracht Northeim II) und TSV Seulingen (4:0 in Herzberg) setzten sich jeweils sicher durch.

Voriger Artikel
1:0-Sieg über Sparta rettet Germania
Nächster Artikel
HG verliert den roten Faden

Nicht vom Ball zu trennen: Bilshausens Jens Rohland (links) behauptet das Leder gegen Northeims Sebastian Marx und setzt sich mit seiner Mannschaft souverän durch.

Quelle: Walliser

BW Bilshausen – Eintracht Northeim II 7:1 (3:0). Ein Hattrick von Sven Heinrich im ersten und ein ebensolcher von Tobias Engelhardt im zweiten Abschnitt entschieden die Partie. Zwar hatte die Bilshäuser Abwehr mit den schnellen FC-Stürmern Mühe, doch brachten diese nichts Zählbares zu Stande. Um so besser trafen die Blau-Weißen, bei denen sich Stefan Meyer  mit  präzisen Eckbällen und Freistößen zum Vorlagenkönig mauserte. Xavier Rosenthal hatte mit einem Lattentreffer Pech (78.).

Übrigens: Beim jüngsten 8:1 in Herzberg hatte Heinrichs nicht vier, sondern nur drei Tore erzielt. Das 6:0 ging, wie Trainer Stephan Margraf korrigierte, nicht auf Heinrichs’ Konto – vielmehr hatte Tobias Engelhardt aus dem Gewühl ins Netz getroffen. 

BW: Heise – Pötzl, Kreis, Hollenbach (46. Rudolph), Gecius – Meyer, Venjakob, Engelhardt, Gehrke – Heinrich (77. Schlote), Rohland (67. Rosenthal).

Tore: 1:0/2:0/3:0 Heinrich (4., 23., 45.); 4:0 Venjakob (47.), Alleingang über das ganze Feld; 4:1 (47.), Bogenlampe; 5:1/6:1/ 7:1 Engelhardt (50., 67., 87.), jeweils per Kopfball.

VfL Herzberg – TSV Seulingen 0:4 (0:2). „Es war ein Sommerkick, aber wir haben etwas mehr investiert und daher gewonnen.“ So fasste TSV-Coach Dennis von Ahlen die 90 Minuten zusammen, in denen er drei Mann verletzt austauschen mussten – so auch den zuvor eingewechselten Nils Jagemann. Torwart Sascha Woitschewski kam als Stürmer und hätte „beinahe eine Bude gemacht“, so von Ahlen.

TSV: Armbrecht – Thiele – Regenhard (5. Jagemann, 60. A. Habig), Curdt – Nolte, Jegercyzk – J. Wucherpfennig, Jung, Schulz (65. Woitschewski) – Kapusniak, Hunger.

Tore: 0:1 Jung (10.), aus 20 Metern; 0:2 Jagemann (22.), Einzelleistung; 0:3 Schulz (59.), vom  Strafraumeck; 0:4 Wucherpfennig (81), Direktschuss.

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
09.12.2017 - 17:08 Uhr

Zwei Tage lang haben sich U14-Fußballteams aus ganz Deutschland in Northeim beim KSN+VGH Junior Cup gemessen. Mit dem Randers FC war zum ersten Mal ein internationales Team dabei. Im spannenden Endspiel gegen Borussia Dortmund sicherte sich der VfB Stuttgart den Turniersieg. Die Planungen für 2018 sind derweil schon in vollem Gange.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen