Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Auf den Spuren von Kapitän James Cook

Ethnologische Sammlung Auf den Spuren von Kapitän James Cook

Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge und Orte vor, die man in Stadt und Region Göttingen gemacht und gesehen haben sollte. Heute: die ethnologische Sammlung der Universität.

Voriger Artikel
Ganz oben im Neuen Rathaus
Nächster Artikel
Ein Tässchen Nobelbohne aufbrühen

Von James Cook nach Europa gebracht: Hawaiianischer Kriegsgott Kuka‘ilimoku.

Quelle: dpa

Einmal wie ein großer Entdecker fühlen: Kapitän James Cook segelte von 1768 bis 1780 um die Welt. In einer Zeit, als es noch viele weiße Flecken auf den Landkarten der Europäer gab, führten ihn seine Reisen in die Südsee. Gemeinsam mit den deutschen Forschern Johann Reinhold und Georg Forster brachte er an Bord seiner Segler einzigartige Kulturzeugnisse nach Europa – auch nach Göttingen. Rund 500 dieser Sammlerstücke, wie der Hawaiianische Kriegsgott Ku’, sind noch heute im Besitz der Göttinger Uni. Die international gefragte Sammlung war bereits auf Hawaii und in Canberra zu sehen.

Wer lieber etwas über sibirische Schamanen und ihre Völker erfahren möchte: Auch die Baron-von-Asch-Sammlung aus diesem Teil der Welt hat beeindruckende Exponate zu bieten.

Die Ethnologische Sammlung, Theaterplatz 15, ist jeden Sonntag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Anmeldungen von Führungen unter Telefon 05 51 / 39 78 91.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017