Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Der alte Albanifriedhof

Gauß’ Ruhestätte Der alte Albanifriedhof

Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht oder besucht haben sollte. Heute: ein Gang über den alten Albanifriedhof.

Voriger Artikel
Göttingens Geschichte in archäologischen Fenstern
Nächster Artikel
Klönen in der wohl urigsten Keller-Kneipe Göttingens

Grabmale aus dem 19. Jahrhundert: der historische Albanifriedhof am Wall.

Quelle: Pförtner

Auch Friedhöfe sind vergänglich. Im Mittelalter gab es auch an den Göttinger Innenstadtkirchen Friedhöfe. Diese sind längst verschwunden, der Tod wurde aus der Innenstadt heraus an zentrale Friedhöfe verlegt. Ein Rest ist jedoch geblieben: der alte Albanifriedhof. Auf dem Gelände zwischen Schildweg und Wall bestatteten die Gemeinden St. Nikolai und St. Albani von 1784 bis 1881 ihre Toten. Davon künden die noch heute erhaltenen Grabmale. Unter anderem ruht dort der große Gelehrte Carl Friedrich Gauß. Der Albanifriedhof am Cheltenhampark ist jederzeit zugänglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017