Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Feldhüterhaus und Peilrohr
Thema Specials 333 Dinge Feldhüterhaus und Peilrohr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 12.01.2012
Von Michael Brakemeier
283 Jahre alt: das Esebecker Feldhüterhaus. Quelle: Hinzmann

Nach Deppoldshausen und Knutbühren ist Esebeck mit etwas mehr als 600 Einwohnern die drittkleinste Göttinger Ortschaft. Dafür aber die einzige, in der es noch ein Feldhüterhaus gibt, wie sie früher häufig in den Dörfern zu finden waren.

Das Esebecker Haus wurde 1729 gebaut. Damals stand es noch am Ortsausgang Richtung Göttingen. Bis Ende der 1880er Jahre diente es als Unterkunft für den Feldhüter und seine Familie. Als „Gemeindediener“, so erläutert Ortsheimatpfleger Gerd Busse, war es Aufgabe der Feldhüter, die Ernte vor allem in der Nacht vor Dieben zu schützen, Obstbäume zu pflegen oder Wege auszubessern. Nach dem Ende für die Feldhüter in Esebeck wurde das ehemalige Feldhüterhaus als Armenhaus und Notunterkunft genutzt, war ab 1933 Schützenhaus und ab 1945 einfacher Schuppen. Dreimal wurde es in dieser abgebaut und an andrere Stelle wieder aufgebaut. Zuletzt 1984. Der Heimatverein und Schüler der Berufsbildenden Schule in Northeim haben es mit historischen Handwerkstechniken saniert. Heute dient es dem Verein als Vereinsheim, Austellungen werden dort gezeigt, die Esebecker Backfrauen nutzen den Backofen regelmäßig.

Unweit des Feldhüterhauses, auf dem östlich gelegenen, 286 Meter hohen Kuhberg, steht seit vergangenem Jahr in der Nähe des Osterfeuerplatzes ein Peilrohr. „Der Blick geht weit bis zum Brocken in den Harz, in den Solling bis zum Fernsehsender bei Fredelsloh, zum Hohen Meißner und weit ins Thüringische“, sagt Busse. Mit dem Rohr können die wichtigsten Orte, Burgen, Sendemasten, Windräder und größeren Berge anvisiert werden. 35 Stationen sind es, die auf einer Tafel mit Entfernungs- und Höhenangaben angegeben sind.

Das Feldhüterhaus liegt an der Straße Flachsrotten an der Nordostecke des Altdorfes. Eine Informationstafel erläutert die Geschichte des Hauses. Nach telefonischer Vereinbarung unter 05 51 / 6 82 58 kann es besichtigt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!