Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Klein und kaum bekannt: „Altes Schloss“ im Wald
Thema Specials 333 Dinge Klein und kaum bekannt: „Altes Schloss“ im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 22.06.2011
Hier geht’s lang: Eine langnasige Hexe weist hinter dem Feuerwehrhaus in Ertinghausen den Weg zum Alten Schloss. Quelle: BE
Ertinghausen

„Ohne Geocaching hätten wir dieses schöne kleine Schloss nie gesehen. Sehr sehenswert.“ Das schreibt ein GPS-Schatzsucher auf einer Forumsseite für Geocacher über das „Alte Schloss“ in Ertinghausen. Nicht nur ein Cache (geheimes Lager) befindet sich in dem kleinen Ort bei Hardegsen, sondern eben auch die in der Region weithin unbekannte Sehenswürdigkeit. Neben dem ehemaligen Schachtgelände „Hildas Glück“ führt die offizielle Ortsinformation im Internet das „Alte Schloss“ unter der Rubrik Sehenswürdigkeiten/Besonderheiten auf.


Fragt man die Einwohner der kleinsten Hardegser Ortschaft – rund 140 an der Zahl –, kennt zwar jeder das „Alte Schloss“ am Waldrand nahe des Feuerwehrhauses, doch nähere Informationen über dessen Geschichte sind kaum zu bekommen. Immerhin: „Altes Schloss anno 1771“ verkündet ein kleines Holzschild, gegenüber steht eine Bank, auf der man sich nach den wenigen Metern Fußmarsch niederlassen und das „Alte Schloss“ in aller Ruhe betrachten kann.

Ruhig ist es in dem Sackgassen-Dorf allemal, und viel Natur kann man bei Spaziergängen im Wald außerdem erleben. So blühen am Wegesrand in Richtung „Altes Schloss“ etwa wunderschöne Fingerhüte. Außerdem lässt sich ein Ausflug nach Ertinghausen auch ideal mit dem Besuch der Burg Hardegsen oder des Wildparks verbinden, denn das Alte Schloss ist recht klein, und der Weg dorthin – folgt man der schön gestalteten Hinweistafel den Waldweg hinauf – ist auch recht kurz. Wer das „Alte Schloss“ besucht hat, wird es mit einem Schmunzeln im Gesicht weiterempfehlen.

Anfahrt: Ertinghausen ist über Hardegsen mit dem Auto zu erreichen. Zurzeit muss man auf die Umleitungsschilder achten, denn die Brücke am Wildpark wird neu gebaut, die Zufahrtsstraße nach Ertinghausen nur über Hardegsen erreichbar. Die Umleitungsstrecke führt von der Straße Am Kurpark in Hardegsen auf die K 430. In Ertinghausen angekommen, fährt man auf der Hauptroute, der Straße Am Gretchenbach, bis zum Feuerwehrhaus. Von hier geht es nur zu Fuß weiter zum „Alten Schloss“ am Waldrand. Eine Holztafel weist hinter dem Feuerwehrhaus auf den richtigen Waldweg.

be

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!