Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mittagessen wie in alten Studientagen

Zentralmensa Mittagessen wie in alten Studientagen

Was kann man in und um Göttingen herum so alles unternehmen? Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht haben sollte. Heute: Mittagessen in der Zentralmensa der Georg-August-Universität.

Voriger Artikel
Minigolf: Mit wenigen Schlägen in Mausefalle oder Netz
Nächster Artikel
Kirschenstadt mitten im Blütenmeer

Mittagessen im modernen Ambiente: die Zentralmensa der Georg-August-Universität.

Quelle: Archiv

Mit Studenten Mittag essen: Viele ehemalige Studenten denken gerne an die Uni-Mensa und das leckere Essen, zum Beispiel die Rinderschnitte „Esterházy“, zurück. Heute ist die Zentralmensa der Göttinger Universität nach eigenen Angaben
die größte „Freeflow“-Mensa Deutschlands.

Nach dem aufwendigen Umbau der Mensa im Sommersemester 2009 gibt es nun 23 Themenstationen, eine Wok-Station und das sogenannte Frontcooking. Auch vegetarisches Essen, Suppen, Eintöpfe, Salat- und Dessertbuffet beinhaltet das großzügige Angebot. Nicht nur für hungrige Studenten zwischen den Vorlesungen und einen schnellen Imbiss für die Dozenten ist die Mensa geeignet.Viele Gäste nutzen das preisgünstige Menü der Studentenwerks-Köche. Vom halben Eintopf (60 Cent für Gäste) bis zum medium gebratenen Roastbeef oder Lamm lassen die Köche kaum einen Wunsch offen.

Die Zentralmensa am
Platz der Göttinger Sieben
ist montags bis donnerstags
von 11.30 bis 20 Uhr,
freitags von 11.30 bis 18 Uhr
und sonnabends von
11.45 bis 14.30 Uhr geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar