Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nobel-Rondell für Göttinger Geistesgrößen

Denkmal für Wissenschaftler Nobel-Rondell für Göttinger Geistesgrößen

Was kann man in und um Göttingen herum so alles unternehmen? Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge und Orte vor, die man in Stadt und Region Göttingen gemacht und gesehen haben sollte. Heute: das Nobel-Rondell auf dem Göttinger Stadtfriedhof.

Voriger Artikel
Modernes Theaterherz in historischem Haus
Nächster Artikel
Klosterkirche: Romanische Baukunst

Das Rondell hat die Form des Gauß‘schen Siebzehnecks.

Quelle: Hinzmann

Göttingen – Stadt, die Wissen schafft. Mit diesem Slogan wirbt Göttingen für sich. Und was für die Gegenwart gelten soll, trifft umso mehr auf die Vergangenheit der Stadt zu. So sind die Lebensläufe von 43 Nobelpreisträgern eng mit der Stadt und Universität verbunden. Zwölf von ihnen wurde der Preis speziell für Arbeiten verliehen, die in Göttingen entstanden. Früchte des viel zitierten Göttinger Geistes.

Acht der Geistesgrößen liegen auf dem Stadtfriedhof an der Weender Landstraße begraben. Ihnen zu Ehren ist im südlichen Teil des Friedhofes 2006 zum 125-jährigen Bestehen des Friedhofes das sogenannte Nobel-Rondell errichtet worden. Damit soll der Wissenschaftler und Nobelpreisträger Otto Wallach (Nobelpreis für Chemie 1910), Max Planck (Nobelpreis für Physik 1918), Walther Nernst (Nobelpreis für Chemie 1920), Richard Zsigmondy (Nobelpreis für Chemie 1925), Adolf Windaus (Nobelpreis für Chemie 1928), Max von Laue (Nobelpreis für Physik 1914), Otto Hahn (Nobelpreis für Chemie 1944) und Max Born (Nobelpreis für Physik 1954) gedacht werden.

Entworfen und geplant hat das durch Spenden finanzierte Ehrenmal Hans Otto Arnold vom Arbeitskreis Friedhofskultur, die Göttinger Steinmetz-Innung hat es realisiert. Zur Enthüllung nannte Göttingens Ehrenbürger und ebenfalls Nobelpreisträger Manfred Eigen die Auswahl der Vorzeigewissenschaftler „willkürlich, aber beispielhaft“. „Viele andere hervorragende Wissenschaftler hat es in Göttingen gegeben. Die Verleihung des Nobelpreises ist auch immer ein bisschen Glücksache“, sagte Preisträger Eigen.

Der Stadtfriedhof ist mit den Buslinien 3, 4, 5 zu erreichen. Haltestelle Stadtfriedhof. Ein Parkplatz befindet sich in der Jheringstraße. Der Weg zum Rondell ist ausgeschildert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017