Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Romantik pur in alter Ruine

Burg Hardenberg Romantik pur in alter Ruine

Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht haben sollte. Heute: die Burg Hardenberg.

Voriger Artikel
Vom Edelpils und Pils zum Göttinger Bier
Nächster Artikel
Wie debattieren Abgeordnete im Rathaus?

Wer sie besucht, fühlt sich wie in einem Bild von Caspar David Friedrich: die Burg Hardenberg in Nörten.

Quelle: Barke

Sie bietet Romantik pur, die auf einer Felskuppe gelegene Burgruine Hardenberg. Gerade in der jetzigen Jahreszeit, in der die Bäume noch kahl sind, fühlt man sich als Besucher wie in ein Gemälde von Caspar David Friedrich hineinversetzt. Das hat seinen Grund allerdings auch darin, dass die Ruine im 19. Jahrhundert im Sinne der Romantik restauriert wurde – der Turm in der Bildmitte stammt etwa erst aus dieser Zeit.

Die Anfänge einer befestigten Anlage reichen jedoch tief ins Mittelalter zurück. Später verfiel die Burg und wurde als Steinbruch für neuere Gebäude im Ort Nörten benutzt, ehe sie saniert wurde. Wer die Burg besucht, sollte sie nicht nur umwandern, sondern unbedingt auch an einer Führung im Innern teilnehmen.

Für Einzelpersonen gib es Führungen an Sonn- und Feiertagen um 12.30 und 15.30 Uhr. Die Karten müssen im Keilerladen zu Füßen der Burg gekauft werden. Gruppen können die Ruine nach Voranmeldung besuchen, Infos unter Telefon 0 55 03 / 981-0.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017