Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Schattiges Plätzchen im Wald bei Obernfeld

Joseph-Quelle Schattiges Plätzchen im Wald bei Obernfeld

Was kann man in und um Göttingen herum so alles unternehmen? Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht haben sollte. Heute: ein Besuch der Joseph-Quelle bei Obernfeld.

Voriger Artikel
Auf dem Gauß-Gedenkweg zum Meridianstein
Nächster Artikel
Eine Wanderung durch das Weißwassertal bei Ebergötzen

Märchenhaft: das Gelände um die Joseph Quelle bei Obernfeld.

Quelle: Blank

Von Wanderern für Wanderer – so könnte das Angebot von Wanderfreunden im Sportverein Obernfeld an alle Naturliebhaber in der Region überschrieben sein. Auf die Joseph-Quelle in der Nähe des Hahleorts möchten sie ihre Aufmerksamkeit lenken. Selbst mancher Eichsfelder dürfte nie zuvor von diesem Plätzchen gehört haben.

Von einer Quelle, die „niemals verrinnt“, sind Karl-Robert Morick und Arnold Wagner angetan. Als Wege- und Wanderwart der Gruppe im Sportverein kennen sie jeden Baum und jeden Stein in diesem Fleckchen Wald. Mit einer Temperatur von acht Grad sickert das Wasser aus dem Hennenberg und plätschert gemächlich hinab.

An Sitzbänken und Tischen können Wanderer Platz nehmen. Kleine Stege überbrücken den Bachlauf. An Geländern können sich die Besucher festhalten. Als kämen die Sieben Zwerge gleich anmarschiert – so märchen- und zauberhaft stellt sich die Mulde im Wald dar.

Im Jahr 1993 haben die Mitglieder der Obernfelder Wandergruppe kräftig Hand angelegt und die Joseph-Quelle in ihrer jetzigen Form hergerichtet. Mit Steinen ist der Bachlauf im Quellbereich befestigt. Viele Wanderschilder wurden aufgestellt.

Diverse Wanderstrecken können die Obernfelder in der Umgebung der Quelle und ihres Heimatorts empfehlen. „Am besten geht man am Friedhof los“, sagen Morick und Wagner. Dort befindet sich ein Wandertreff. Auch Autos können dort abgestellt werden.

Auf einer Übersichtskarte sind verschiedene Wanderstrecken, farblich markiert, dargestellt. Über Längen von sechs, acht, 15 und 20 Kilometern führen die Strecken. Auch an der Tilly-Eiche, ein vom Landkreis Göttingen ausgewiesenes Naturdenkmal, geht es entlang. Wer möchte, kann auch einen Halt im Heimatmuseum in Obernfeld einlegen.

Obernfeld liegt an der Bundesstraße 247 zwischen Gieboldehausen und Duderstadt. Der Wandertreff am Friedhof ist über die innerörtliche Straße Kaltenhagen (neben der Kirche) zu erreichen. Die Joseph-Quelle liegt vom Wandertreff 1,9 Kilometer entfernt und ist ausgeschildert.

hho

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar