Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Wanderung um Gieseberg
Thema Specials 333 Dinge Wanderung um Gieseberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 07.04.2011
Tillylinde am Gieseberg: Vom 300 Jahre alten Baum blickt man hinüber zum Gaußturm. Quelle: Hinzmann

Tilly war hier. Seine Armee lagerte im gleichnamigen Tal. Im Schatten einer Linde soll der Feldherr der katholischen Liga (Johann t’Serclaes von Tilly) mit Blick auf den Hohen Hagen im Dreißigjährigen Krieg Pläne geschmiedet haben. Auch Carl Friedrich Gauß war hier. Auf der Spitze des 370,5 Meter hohen Giesebergs setzte der Landvermesser einen seiner Steine.
Heute zeugen die mehr als 300 Jahre alte Tillylinde und ein Gaußstein von der historischen Bedeutung des Ortes. Die ausgeschilderte Wanderung rund um den Gieseberg ab Ortsausgang Deiderode (Höltjeweg) lohnt aber vor allem wegen der Aussicht. An der Bank „Blick ins Leinetal“ kann man bei guter Sicht über Streuobstwiesen hinweg 21 Orte von Heiligenstadt im Osten bis Asche im Norden sehen. Ein Abstecher über den Trampelpfad auf den Berggipfel zur dortigen 200 Jahre alten Friedenslinde zum Gaußstein lohnt. Aber Vorsicht: Hier blühen in Weißdornlichtungen seltene Orchideen.

Die Karte des Weges hängt im Kasten des Heimatvereins am Ortsausgang in Richtung Mollenfelde. Beschrieben sind diese und andere Wanderungen im Buch „Friedland erleben“ von Günter Jaritz, erhältlich in der Friedländer Gemeinde.

ck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!