Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
333 Dinge Zwischen Rattenkönig und Skeletten
Thema Specials 333 Dinge Zwischen Rattenkönig und Skeletten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 30.01.2012
Affig: Anhand der großen Skelettsammlung, nicht nur von Affen, lassen sich Anpassungsstrategien im Tierreich veranschaulichen. Quelle: Hinzmann

Kreuz und quer durch die Tierwelt: vom Ozean zur Steppe, von Afrika bis Südniedersachsen, vom Schwamm bis zum Affen. Im Zoologischen Museum der Universität sind Präparate der unterschiedlichsten Tiere zu bestaunen – viele davon, wie der Riesen-Alk oder die Wandertaube, sind inzwischen ausgestorben.

Der Star der Sammlung ist ein etwa 17 Meter langes Pottwalskelett, das große Teile der Ausstellungfläche überspannt. Darüberhinaus sind auch Kuriositäten aus der Fauna zu sehen, wie etwa ein Rattenkönig, der aus mehreren an den Schwänzen zusammen geknoteten Ratten besteht.
Zu sehen sind in den Ausstellungsräumen rund 400 Exponate. Ein verschwindend kleiner Bruchteil der gesamten Göttinger Sammlung, die es nach der Schätzung von Kustos Dr. Gert Tröster auf rund 120 000 Exponate bringt. Sie geht auf das Königlich Academische Museum Göttingen mit dem Naturforscher Johann Friedrich Blumenbach als erster Kurator zurück. Georg Christoph Lichtenberg hielt die Einrichtung für das erste richtige Museums Deutschlands.

Das Zoologische Museum der Universität befindet sich beim Göttinger Bahnhof in der Berliner Straße 28. Es ist sonntags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Führungstermine können unter Telefon 05 51 / 39 54 63 vereinbart werden. Im Internet ist das Museum unter zmgoe.de vertreten. Das Walskelett soll voraussichtlich in vier Wochen wieder zu sehen sein.

mib

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!