Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Eine Laterne aus Papier und Wachs

Mitmachen und Nachbasteln Eine Laterne aus Papier und Wachs

In diesem Jahr öffnet das Tageblatt bis zum Heiligen Abend wieder täglich ein Türchen des Adventskalenders. Dahinter verbergen sich weihnachtliche Basteltipps zum Mitmachen und Nachbasteln. Heute zeigen Claudia Rackowitz und angehende Erzieher der Vinzenz-von- Paul-Schule in Duderstadt, wie man aus einfachen Materialien kunstvolle Tischlaternen herstellt.

Voriger Artikel
Zwei Töpfe und ein Docht: Kerzen aus Bienenwachs
Nächster Artikel
In Freiheit fast vergessene Werkarbeit

Kreativ und individuell: Künftige Erzieher an der Vinzenz-von- Paul-Schule in Duderstadt basteln eine Tischlaterne.

Quelle: Lüder

Was lege ich meinen Liebsten bloß unter den Weihnachtsbaum? Claudia Rackowitz, Lehrerin an der Duderstädter Fachschule für Sozialpädagogik Vinzenz von Paul, empfiehlt: „In unserer Konsum orientierten Gesellschaft ist es für den Schenkenden und den Beschenkten besonders schön, Individuelles, Selbstgemachtes unter dem Weihnachtsbaum zu finden.“

Deshalb bastelt sie mit den Schülern ihrer Klasse, die sich auf ein Kindergartenpraktikum vorbereiten, Tischlaternen aus Pergamentpapier, die leicht mit Kindern nachgebastelt werden können. „Mit den selbst hergestellten Geschenken können sich Kinder identifizieren und die Freude am Schenken bewusster erfahren“, erläutert Rackowitz.

Die Materialien sind schnell beisammen: Zwei Bögen Pergamentpapier (DIN A5), Wachsstifte, Bügeleisen, Schere, Kleber, Tonpapier, Lochzange oder Locher, etwas Dekoband und ein kleines Glas mit einem Teelicht. Die Schüler beginnen, mit den Wachsstiften bunte Muster auf die Pergamentbögen zu malen. Dabei gilt: Je dicker die Farben aufgetragen werden, desto schöner fließt das Wachs beim Bügeln.

Im nächsten Schritt werden die Pergamentbögen aufeinander gelegt, sodass die bemalten Seiten nach innen zeigen, mit genügend Zeitungspapier abgedeckt und kurz gebügelt. Danach müssen die Bögen zügig auseinander gezogen werden, da durch die Hitze das Wachs zerfließt und die nun entstandenen, die Fantasie anregenden Muster beim Erkalten auf den Bögen erstarren.

„Die Schmelztechnik fördert die Entdeckerfreude und Kreativität, da immer neue Gebilde entstehen“, erläutert Rackowitz den Prozess. Nun werden die oberen und unteren Ränder des Pergaments mit schmalen Tonkartonstreifen verstärkt. Im letzten Schritt legen die Schüler die Papiere so übereinander, dass die Wachsseiten nach außen zeigen, und lochen daraufhin die äußeren Ränder, welche mit etwas Dekoband durchzogen und aneinander befestigt werden. Nun kann die Tischleuchte über ein Teelicht gestülpt werden.

Von Elisa von Hof

Haben Sie auch eine weihnachtliche Bastel-Idee? Dann schicken Sie uns Ihren Vorschlag per Post an das Göttinger Tageblatt, Redaktion, Dransfelder Straße 1, 37070 Göttingen, oder per E-Mail an redaktion@goettinger-tageblatt.de.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember