Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Grußkarten aus Papier: Individuell und kreativ

Bastel-Adventskalender Grußkarten aus Papier: Individuell und kreativ

In diesem Jahr öffnet das Tageblatt bis zum Heiligen Abend wieder täglich ein Türchen des Adventskalenders. Dahinter verbergen sich weihnachtliche Basteltipps zum Mitmachen und Nachbasteln. Heute zeigt Renate-Katrin Zimmermann, wie individuelle Grußkarten aus Papier gestaltet werden können.

Voriger Artikel
Kinderleicht: Glitzernde Kugeln im Federkleid
Nächster Artikel
„Julehjerter“ für den Weihnachtsbaum

Kreative Grußkarten aus Papier: Buchbindemeisterin Renate-Katrin Zimmermann bereitet die Schablone mit Wachsmalstift vor.

Quelle: CR

Gleich mehrere Varianten von Grußkarten aus Papier hat die Buchbindemeisterin Renate-Katrin Zimmermann vor sich auf der Arbeitsfläche liegen. Alle lassen sich mit mehr oder weniger Aufwand schnell und einfach herstellen – „auch mit Kindern“, versichert die 47-Jährige, die sich Anfang November mit der Unikate-Buchwerkstatt (mit Museum) in der Göttinger Carl-Giesecke-Straße 3 selbstständig gemacht hat. Sie muss es wissen, denn die Buchbindemeisterin hat als Diplompädagogin und Ergotherapeutin bereits viel mit Erwachsenen und Kindern gearbeitet. Auch war sie als Museumspädagogin in der historischen Spinnerei Gartetal beschäftigt.

Man benötigt kein spezielles Werkzeug oder aufwendige Utensilien, um hübsche Grußkarten zu gestalten. Zimmermann nennt zwei Beispiele. Variante eins ist eine sogenannte Pop-up-Karte, die beim Aufklappen dreidimensional daher kommt. Dazu faltet die Buchbinderin zunächst einen DIN-A-4-Bogen Kartonpapier in der gewünschten Farbe in der Mitte und schneidet ihn mit einem scharfen kleinen Teppichmesser und unter Zuhilfenahme eines Lineals durch. Die eine Hälfte wird nun wiederum entlang der Mittelachse gefaltet. Mit dem Bleistift markiert die 47-Jährige dann drei bis vier einen Zentimeter oder fünf Millimeter breite Parallelstriche.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt

Entlang der Doppellinien wird das Papier mit dem Messer eingeschnitten. Dann drückt sie die rechteckigen Stege vorsichtig nach innen und drückt die Knicke leicht mit den Fingern, so dass sie bei geschlossener Karte innen plan gefaltet liegen. Wird die Karte auf dem Tisch liegend nun an einer Seite aufgeklappt, erläutert die Buchbinderin, können aus buntem, etwas festerem Papier ausgeschnittene Figuren auf die Stege geklebt werden. Als Vorlage können zum Beispiel kleinere Back-Ausstechformen dienen, oder aber der Schneemann, die Kerze oder der Tannenbaum werden selbst gezeichnet, bemalt und an den Umrissen ausgeschnitten.

„Man kann dem Schneemann zum Beispiel mit einem kleinen Wollfaden einen Schal umbinden, oder aber den Tannenbaum-Stamm mit etwas Filz bekleben“, regt Zimmermann an. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist beim Aufkleben der Figuren, dass sie den Steg möglichst verdecken. Wird die so hergestellte, dreidimensionale Karte nun noch in die zweite Hälfte des mittig gefalteten Kartonpapiers geklebt, rät die Buchbindemeisterin, „sieht man auch nicht mehr, dass das es ausgeschnitten ist“.

Motivblatt mit mehreren Sternenkränzen bedeckt

Für Karten-Variante zwei schneidet und faltet Zimmermann wiederum einen A-4-Bogen farbiges Kartonpapier. Etwas kleiner als die Karte sollte das weiße Papier beschnitten werden, das später auf den farbigen Karton geklebt wird. Dann zeichnet Zimmermann auf stabiler Pappe mit Hilfe einer Back-Ausstechform zum Beispiel einen Stern nach und schneidet diesen sorgfältig aus. Dieser dient als Schablone. Die 47-Jährige empfiehlt, für helle und für dunkle Farben jeweils  eine eigene Schablone zu verwenden, „damit keine Mischfarben entstehen“. Denn nun malt sie auf einer Unterlage, etwa einer alten Zeitung, rundherum kräftige Striche mit farbiger Ölpastellkreide. Alternativ kann man auch Wachsmalstifte verwenden.

Nun wird die Schablone auf das weiße Blatt gelegt und gut festgehalten. Mit einem Finger  streicht Zimmermann dann die Farbe vom Stern auf das Papier, so dass rundherum um die Schablone ein farbiger Kranz entsteht – mal weit heraus, mal nur ein ganz kleines bisschen. Das Ganze wiederholt sie mit weiteren Farben bis das Motivblatt mit mehreren Sternenkränzen bedeckt ist – je nach Wunsch ganz viele oder nur wenige.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017