Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Hexenhaus mit statischen Problemen

Basteltipps zum Mitmachen Hexenhaus mit statischen Problemen

In diesem Jahr öffnet das Tageblatt bis zum Heiligen Abend wieder täglich ein Türchen des Adventskalenders. Dahinter verbergen sich weihnachtliche Basteltipps zum Mitmachen und Nachbasteln. Heute zeigt Bäckermeisterin Claudia Könnecke aus Groß Schneen, wie man Hexenhäuschen aus Lebkuchen für den Nikolaustag bastelt.

Voriger Artikel
Individueller Nikolausstiefel aus Styropor
Nächster Artikel
Schneekugeln: Kleine Traumlandschaften

Vom Lebkuchen-Bausatz zur Hexen-Villa: Bäckermeisterin Claudia Könnecke bastelt ein bonbonbuntes Nikolauspräsent.

Quelle: Vetter

Am Ende kommt alles ins Wanken. Nur noch ein Foto vom fertigen Hexenhäuschen – ohne stützende Pappe. Da kommt der Zuckermörtel an seine Grenzen, das Dach rutscht, die Wände neigen sich. Die schweren Fruchtgummis und das Lakritzkonfekt zerren an der Statik. Darum gleich die Warnung: Beim Nachbasteln bitte Zeit nehmen, viel Zeit.

Weil das so ist, kann Bäckermeisterin Claudia Könnecke auch nicht reich werden mit ihren weihnachtlichen Hexenhäuschen-Kreationen. Dennoch gehört das Lebkuchenhaus schon seit 25 Jahren in der Adventszeit zum Angebot der handwerklichen Bäckerei. Angefangen hat alles, als die damals 22-jährige Bäckermeisterin das Geschäft übernahm und ein selbst gebaseltes Lebkuchenhaus als Dekoration ins Fenster stellte. Die Kundschaft wollte es kaufen, Könnecke buk nach. Einmal, so erzählt sie, habe sie mit so viel Spaß ein ausuferndes Hexen-Gehöft gebastelt, das man nur noch für eine Tombola spenden konnte.

Komplizierte Statik: Bis der Zuckrguss bindet, bitte stützen.

Komplizierte Statik: Bis der Zuckrguss bindet, bitte stützen.

Quelle:

Standard sind zwei Größen – auch erhältlich als Bausatz zum Selberdekorieren. Wir versuchen uns am Haus mit Giebel, Tür und Schornstein. Baumaterial ist Lebkuchenteig. Je 600 g Weizen- und Roggenmehl, 800 g Honig, je 200 g brauner Zucker und Wasser, 50 g Lebkuchengewürz, 12 g Hirschhornsalz (ABC-Trieb) werden vermengt, gerollt und ausgeschnitten – Dächer sehr flach, damit sie nicht viel wiegen. 15 Minuten Backen bei 200 Grad. Honig, Zucker und Wasser bei der Teigzubereitung erhitzen, bis sich die Kristalle auflösen, und abkühlen lassen. Treibmittel mit Wasser auflösen.

Zusammengefügt werden die Bauteile mit Guss aus Zucker und Eiweiß. Letzteres tröpfchenweise  unterrühren, damit die Masse nicht zu weich wird. „Wenn man denkt, jetzt ist sie gut, dann noch etwas Puderzucker“, sagt Könnecke.
Mit dem Guss als Kleber werden die Lebkuchen mittels einer Spritztüte zusammengefügt. Pappe dient als Stütze.

Brezel werden als Zaun. Schokoplätzchen oder Bonbons werden mit dem Guss ebenfalls festgeklebt. Kleine Figuren  – Hexe, Hänsel und Gretel – bevölkern den Garten. Zuckerguss in Eiszapfenform schmückt das Dach. Und dann gilt: Abwarten, bis der Guss fest wird. Andernfalls: siehe Textanfang.

Haben Sie auch eine weihnachtliche Bastel-Idee? Dann schicken Sie uns Ihren Vorschlag per Post an das Göttinger Tageblatt, Redaktion, Dransfelder Straße 1, 37070 Göttingen, oder per E-Mail an redaktion@goettinger-tageblatt.
Süße Zier: Brezel, Bonbons oder Lakritzkonfekt zum verschönern.

Süße Zier: Brezel, Bonbons oder Lakritzkonfekt zum verschönern.

Quelle:
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember