Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Individueller Nikolausstiefel aus Styropor

Mitmachen und Nachbasteln Individueller Nikolausstiefel aus Styropor

In diesem Jahr öffnet das Tageblatt bis zum Heiligen Abend wieder täglich ein Türchen des Adventskalenders. Dahinter verbergen sich weihnachtliche Basteltipps zum Mitmachen und Nachbasteln. Heute zeigen die Mitarbeiterinnen von Aqua-Weststadt, wie man einen individuellen Nikolausstiefel herstellen kann.

Voriger Artikel
Knorrige Zweige treffen rote Kerze
Nächster Artikel
Hexenhaus mit statischen Problemen

Basteln individuelle Nikolausstiefel: Teamleiterin Ivonne Kroll (links) und Mitarbeiterin Daniela.

Quelle: Heller

Am Vorabend zum Nikolaustag am 6. Dezember stellen Kinder in der Hoffnung auf Süßigkeiten und kleine Geschenke Nikolausstiefel vor die Tür oder hängen sie an den Kamin oder die Wand. Die Mitarbeiterinnen von Arbeit im Quartier (Aqua)-Weststadt haben sich eine Grundlage für individuelle Nikolausstiefel zum Aufhängen ausgedacht. In erster Linie ist die „Dekorationsfee“ Marina für den glitzernden Nikolausschmuck verantwortlich. „Das meiste fällt mir spontan ein“, erklärt sie.

Basis für den Nikolausstiefel aus dem Hause Weststadt kann entweder eine Styroporplatte oder ein Pappkarton sein. Darauf zeichnen die Teamleiterinnen Ivonne Kroll und Dörthe Wilbers sowie die Mitarbeiterinnen Daniela und Marina zunächst einen Stiefel auf – so groß wie sie wollen. Die Versuchsexemplare reichen von 20 bis 60 Zentimeter Höhe. Den ausgeschnittenen Styroporstiefel muss man mit Alufolie umwickeln.

„Das liegt daran, dass sich der Kleber sonst durch das Styropor frisst“, sagt Marina. Auf die Pappvorlage kann direkt Bastelpapier geklebt werden. Farbe und Materialien können Bastler frei wählen. Oben an den Stiefel fixieren die Bastlerinnen mit Alleskleber Wolle. „Man kann auf das obere Stück eine doppelte Lage Styropor oder Pappe kleben, dann steht die Wolle stärker hervor“, erklärt Marina.

Sie verziert ihren Nikolausstiefel mit „Geschenkpapierschindeln“ in Rot und Gold, die sie vorher ausgeschnitten hat. Die Form kann man nach Belieben aussuchen. Marina klebt jeweils eine Reihe dieser Schindeln nebeneinander an der oberen Kante unterhalb der Wolle fest. Danach kann sie die nächste Reihe versetzt unter die obere schieben und festkleben.

Ivonne Kroll und Daniela haben ihre Papp-Stiefel mit rotem beziehungsweise blauem Bastelpapier grundiert. Darauf kleben sie kleine Holzfiguren und Miniatur-Weihnachtsbäume und -sterne aus Papier und Pappe. Auch Glocken, Kerzen  – oder für geübte Bastler Engel – passen zur Weihnachtszeit.

Dörthe Wilbers hat einen Stern ausgeschnitten und diesen auf ihren Stiefel gelegt. Sie sprüht Schnee-Spray auf die Vorlage und nimmt dann den Stern wieder weg. Das Stern-Muster bleibt. Man kann auch normales Papier auf den Stiefel kleben und diesen mit Filzstiften anmalen.
Rund um den Stiefel wickeln die Frauen getrockenete, dünne Birkenäste. Diese sind sehr dehnbar.

Falls sie nicht lang genug sind, um sie hinter dem Stiefel zu verknoten, können die Enden mit Paketband oder einer dekorativen Girlande zusammengebunden werden. An die Äste kann man kleine Geschenke oder Süßigkeiten hängen. Wer seinen Stiefel aufhängen will, muss noch eine Schnur am oberen Ende des Stiefels befestigen. Bei der Styroporplatte eignen sich dafür Stecknadeln, bei der Pappversion Klebstoff.

Von Michael Kerzel

Haben Sie auch eine weihnachtliche Bastel-Idee? Dann schicken Sie uns Ihren Vorschlag per Post an das Göttinger Tageblatt, Redaktion, Dransfelder Straße 1, 37070 Göttingen, oder per E-Mail an redaktion@goettinger-tageblatt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember