Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Schnelle Last-Minute Geschenkverpackung

Adventskalender-Serie Schnelle Last-Minute Geschenkverpackung

In diesem Jahr öffnet das Tageblatt bis zum Heiligen Abend wieder täglich ein Türchen des Adventskalenders. Dahinter verbergen sich weihnachtliche Basteltipps zum Mitmachen und Nachbasteln. Im letzten Teil der Serie zeigt Eva Krukenberg in ihrem Duderstädter Geschäft „Wohnart“, wie sich Geschenke für Freunde und Verwandte mit wenig Material und kleinen Fingerfertigkeiten festlich verpacken lassen.

Voriger Artikel
Gefalteter Stern hält ohne Klebstoff

Weihnachtlich perfekt in Gold gestylt: Eva Krukenberg präsentiert das Ergebnis ihres Einpack-Tipps.

Quelle: Blank

Vielen graut es davor, Geschenke einzupacken. Das Papier zerreißt, Tesafilm klebt überall fest, hält das Geschenkpapier aber trotzdem nicht zusammen. Und wie kreiere ich für kantige Geschenke verschiedener Größen unmittelbar vor der Bescherung eine weihnachtliche Geschenkverpackung? Damit heute Abend kein Geschenk ohne liebevolle Verzierung unter dem Tannenbaum wartet, demonstriert Eva Krukenberg, wie sich auch sperrige Dinge in wunderschöne Geschenkpapiermäntel hüllen lassen.

„Das Design der „Wohnart“- Wundertüte habe ich mir selbst ausgedacht, um sowohl kleinteilige Dinge als auch größere Geschenke schön herrichten zu können“, erklärt Krukenberg. Besonders festlich sehe die Tüte aus, wenn ein zwei-farbiges Wendegeschenkpapier benutzt werde. Um die Geschenktüte Last-Minute nachbasteln zu können, benötigt man Geschenkpapier, Schere, Klebestreifen oder einen Tacker sowie ein wenig Geschenkband.

Im ersten Schritt faltet Krukenberg das Papier an einer Kante, sodass eine breite Krempe entsteht. Danach wird das Papier zur Hälfte umgeschlagen. „Die neu entstandene Kante, die das Papier in zwei Hälften teilt, sollte nicht geknickt werden, damit die Tüten-Optik nachher nicht verloren geht“, erläutert Krukenberg. Im dritten Schritt werden die lange Kante sowie die untere, kurze Kante zwei Mal geknickt. Danach werden die neu entstandenen Außenkanten mit  Klebestreifen oder einem Tacker fixiert, sodass eine Tüte entsteht.

Nun, da nur noch eine Seite der Tüte offen steht, kann das Geschenk in der Wundertüte verstaut werden. Im letzten Schritt wickelt Krukenberg etwas Geschenkband um die äußere Krempe der letzten offenen Seite und verschließt die Tüte somit. „Für den festlichen Glanz sorgt ein Geschenkband mit einer glitzernden Aufschrift oder einem Weihnachtsmotiv“, erläutert Krukenberg den letzten Schliff ihrer Wundertüte.

Von Elisa von Hof

Voriger Artikel
Die schönsten Schneebilder unserer Leser