Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Erdbeben in Nepal #GoeNepal: Leiter der Göttinger Gruppe in Nepal tödlich verunglückt
Thema Specials Erdbeben in Nepal #GoeNepal: Leiter der Göttinger Gruppe in Nepal tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 27.04.2015
Quelle: Screenshot
Anzeige

15 Studierende und zwei Wissenschaftler der Geographie befanden sich auf einer Exkursion im Erdbebengebiet und wurden auf ihrem Weg vom Tsum Valley nach Arughat Bazar von dem Beben überrascht. Nach Informationen aus Nepal ist der Leiter der Gruppe dabei tödlich verunglückt.

Den Studierenden geht es den Umständen entsprechend gut. Sie befinden sich derzeit in Arughat Bazar und werden voraussichtlich morgen nach Kathmandu gebracht. "Wir hoffen, dass sie am Mittwoch den Heimflug antreten können.", sagt Thomas Richter, Pressesprecher der Uni Göttingen. Unter der Nummer 0160 90162339 hat die Uni Göttingen eine Hotline eingerichtet.

Wir haben scheinbar ziemlich Glück im Unglück: Wir befinden uns zurzeit am Rande des Epizentrums der Erdbebenregion in...

Gepostet von Tobias Scholz am Sonntag, 26. April 2015
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rettungsaktion für die Göttinger Studenten in Nepal ist angelaufen: „Die ersten vier der Studierenden werden jetzt mit einem Hubschrauber aus dem Tal ausgeflogen“, sagte Göttingens Universitäts-Sprecher Thomas Richter am Montagvormittag.

27.04.2015

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal ist die Zahl der Todesopfer auf mehr als 3200 angestiegen. Derweil ist auch die Rettung der Bergsteiger in den Höhencamps am Mount Everest angelaufen. Ein Video von Jost Kobusch zeigt, wie eine Lawine über das Bergsteigerlager hinwegfegte.

27.04.2015

Ein schweres Erdbeben hat am Sonnabend Nepal erschüttert. Auch 15 Göttinger Studenten und Wissenschaftler, die auf einer Exkursion in den Himalaya unterwegs ist, sind davon betroffen. Der Kontakt zu der Gruppe war bis Sonntagmittag abgebrochen.

26.04.2015
Anzeige