Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
G-20 Hamburg
G-20
Gegen Kaution
Randale im Schanzenviertel zum G-20-Gipfel. Viele ausländische Autonome ließen es sich nicht nehmen, in die Hansestadt zu reisen.

Ein junger Italiener soll zu den G-20-Krawallen in Hamburg mit 150 Vermummten Polizisten angegriffen haben. Dafür steht er nun vor Gericht. Doch eine Haftstrafe wird gegen ihn nicht ausgesprochen. Er muss aber eine hohe Kaution hinterlegen.

  • Kommentare
mehr
G-20-Krawalle
Der 21-jährige Angeklagte im Prozess wegen Landfriedensbruchs.

Ein weiterer Randalierer der Hamburger G-20-Krawalle muss hinter Gittern. Er hatte mit Flaschen Polizisten beworfen. Doch anders als die linksautonomen Demonstranten verfolgte er keine politische Agenda. Er wollte sich nach einem Streit mit seiner Freundin nur abreagieren.

  • Kommentare
mehr
G-20-Gipfel
Tagsüber kam es auf dem G-20-Gipfel in Hamburg mehrfach zu Rangeleien zwischen Polizisten und Demonstranten.

Mehr als 20.000 Polizisten waren beim G-20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Zwei Monate später laufen Ermittlungsverfahren gegen fast 100 Beamte. Das berichtet die „Zeit“ in ihrer Donnerstagsausgabe.

  • Kommentare
mehr
G-20-Gipfel
Tagsüber kam es auf dem G-20-Gipfel in Hamburg mehrfach zu Rangeleien zwischen Polizisten und Demonstranten.

Mehr als 20.000 Polizisten waren beim G-20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Zwei Monate später laufen Ermittlungsverfahren gegen fast 100 Beamte. Das berichtet die „Zeit“ in ihrer Donnerstagsausgabe.

  • Kommentare
mehr
G-20-Gipfel
Auf dem Hamburger G20-Gipfel wurde 32 Journalisten die Akkreditierung entzogen. Aus Sicherheitsgründen, wie es damals hieß. Tatsächlich gab es in Einzelfällen aber ganz andere Gründe.

Beim G-20-Gipfel in Hamburg ist nach Angaben des Bundesinnenministeriums wahrscheinlich fünf Journalisten zu Unrecht die Akkreditierung entzogen worden. In vier der insgesamt 32 Fälle stehe der Fehler fest, ein fünfter dürfte hinzukommen. Das soll Konsequenzen haben.

mehr
Zweiter Prozess
Ein 24-jähriger Mann aus Polen musste sich nach den G-20-Kravallen vor dem Amtsgericht Hamburg verantworten.

Weil er mit Feuerwerk und Reizspray zu einer Demonstration gegen den G-20-Gipfel wollte, ist ein Pole von einem Hamburger Gericht verurteilt worden. Ins Gefängnis muss der Mann vorerst aber nicht.

  • Kommentare
mehr
Gewalt bei Demos
Thomas de Maizière (CDU)

Angesichts der G-20-Krawalle wollen die Innen- und Justizminister von CDU und CSU mit neuen Gesetzen gegen Gewalt bei Demonstrationen vorgehen. Dabei sind verfassungsrechtliche Streitigkeiten zu erwarten.

  • Kommentare
mehr
Urteil
„Mein Eindruck ist: Das hat Spaß gemacht“: Der verurteilte Niederländer Bastian S. vor dem Gerichtssaal.

„Polizisten sind kein Freiwild für die Spaßgesellschaft“: Ein Hamburger Amtsrichter spricht ein hartes Urteil gegen einen Flaschenwerfer der G-20-Demonstrationen. In seiner Begründung rechnet er mit den Gewalttätern ab.

  • Kommentare
mehr
G-20-Krawalle
Auf dem G-20-Gipfel in Hamburg hatte der 21-jährige Niederländer mit Flaschen Polizisten attackiert.

Mehr als 500 Polizisten wurden bei den Ausschreitungen zum G-20-Gipfel in Hamburg verletzt. Einer der Demonstranten wandert nun für zwei Jahre und sieben Monate ins Gefängnis. 32 weitere Beschuldigte müssen sich in den nächsten Wochen vor Gericht verantworten.

  • Kommentare
mehr
Krawalle in Hamburg
Nahe der Elbphilharmonie setzte die Polizei am 7. Juli Wasserwerfer ein.

Mehr als 5.000 Bundespolizisten und 2.500 BKA-Einsatzkräfte wurden Anfang Juli beim G20-Gipfel in Hamburg eingesetzt. Nun veröffentlichte die Bundesregierung die Kosten der Gipfel-Absicherung. Auf knapp 21 Millionen Euro belaufen sich die Ausgaben für den Einsatz.

mehr
Connewitz nach G-20-Ausschreitungen
Hitler-Jugend-Heim, FDJ-Jugendhaus – und nun Linkenzentrum: Conne Island in Leipzig Connewitz.

Der Leipziger Stadtteil Connewitz gilt als bundesweites Zentrum der autonomen Szene. Nach der Gewalt beim G-20-Gipfel fordern Politiker die Schließung von linken Einrichtungen. Doch das ungewöhnliche Viertel gehört längst zur Stadt. Ein Besuch.

  • Kommentare
mehr
Nach Krawallen
Die Proteste gegen den G-20-Gipfel waren zeitweise außer Kontrolle geraten.

Nach den G-20-Krawallen ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft noch in mehr als 160 Fällen. Noch in diesem Monat soll es den ersten Prozess geben: Angeklagt ist laut Medienbericht ein 24-jähriger Mann aus Polen.

mehr
1 3 4 ... 8
GT-Nightlounge im Amavi Wild Göttingen am 9.12.2017