Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Grüner will „enkeltaugliche Energieversorgung“

Stefan Wenzel, Folge 23 Grüner will „enkeltaugliche Energieversorgung“

Am 20. Januar ist Landtagswahl. Mit 20 Fragen stellt das Tageblatt die Kandidaten der Parteien in vier Wahlkreisen vor. Die Antworten sollten maximal 140 Zeichen (Twitterlänge haben). Stefan Wenzel aus Groß Lengden kandidiert bei der Landtagswahl im Wahlkreis Göttingen für die Grünen. Wenzel ist in Dänemark geboren. Der 50-Jährige ist verheiratet und hat drei Töchter.

Voriger Artikel
Pirat will die Energiewende „endlich angehen“
Nächster Artikel
Liberaler will Verödung der Städte verhindern

Chef der Grünen im niedersächsischen Landtag: Stefan Wenzel am Göttinger Bahnhof – er pendelt mit Bus und Bahn.

Quelle: Vetter

Welchen Beruf üben Sie aus und welche Ausbildung haben Sie?

Agrarökonom (Dipl. Ing.), Abgeordneter, derzeit mit den Schwerpunkten Umwelt-, Energie- und Atompolitik.

Seit wann sind Sie Parteimitglied und in der Politik aktiv?

Drei Tage nach Tschernobyl den Grünen beigetreten und dann zunächst kommunalpolitisch aktiv.

Welches politische Amt haben oder hatten Sie?

Fraktionsvorsitzender der bündnisgrünen Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Vorher lange im Göttinger Kreistag und im Ortsrat aktiv.

Welche Hobbys haben Sie?

Geschichtsforschung, lesen, twittern, malen, kochen.

Welches war das prägende Ereignis in  Ihrem Leben?

Ein Anruf aus Neuseeland.

Was würden Sie nach der Wahl als erstes in Niedersachsen durchsetzen?

Studiengebühren und G8-Schulstress beenden, Schulen wie die IGS Geismar ermöglichen, Landesagentur für Energieeffizienz und Klimaschutz gründen.

Warum wollen Sie auf Landesebene Politik machen?

Weil ich dazu beitragen möchte, dass Niedersachsen vom Atomklo zur Belle Etage der Energiewende wird.

Was können Sie im Land verändern?

In Niedersachsen eine enkeltaugliche Energieversorgung als Teil einer globalen Energiewende auf den Weg bringen.

Wie fahren Sie nach Hannover?

Mit Bus und Bahn.

Warum treten ausgerechnet Sie in  Ihrem Wahlkreis als Kandidat an?

Weil ich als Fraktionsvorsitzender grüne Politik nicht nur in Hannover, sondern auch in meiner Heimat voranbringen will.

Koalition? Mit wem?

Am besten mit der SPD und dann Grün-Rot.

Ich hole ... Prozent

... ein gutes zweistelliges Ergebnis, aber das mache ich nicht alleine.

Mein politisches Vorbild ist:

Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben ihre Träume zu verwirklichen und dabei zeigen, was mit Mut und Kreativität bewegt werden kann.

Welches Buch lesen Sie gerade?

El Loco – Der Spinner, von Alberto Manzi.

Treffe ich die Bundeskanzlerin, sage ich ihr folgendes: 

 
Time to say good bye.

Sie haben einen politischen Wunsch frei:

Ich wünschte, die Atombombe wäre nie erfunden worden.

Auf was können Sie nicht verzichten?

Auf meine Familie, die Politik, Kreativität und Dark-Chocolate-Kekse.

Wie beschreiben Sie Ihren Charakter?

Auf jeden Fall nicht charakterlos. Fragen Sie mal Herrn Nacke.

Twittern Sie, haben Sie eine Facebook-Seite?

Lieber twittern, siehe @stefWenzel - aber auch bei facebook.

Wie verbringen Sie  einen freien Sonntag?

So wie andere auch – nur kommt es vermutlich seltener vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Windradgegner

Das „Bürgernetzwerk Energiewende Niedersachsen-Hessen“ weist Kritik wegen „Verhinderungsplanung“ von Windenergieanlagen zurück und greift den Göttinger Landtagsabgeordneten Stefan Wenzel (Grüne) scharf an.

mehr
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar