Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sozialdemokratin will mehr Geld für Bildung

Frauke Heiligenstadt, Folge 10 Sozialdemokratin will mehr Geld für Bildung

Am 20. Januar ist Landtagswahl. Mit 20 Fragen stellt das Tageblatt die Kandidaten der Parteien in vier Wahlkreisen vor. Die Antworten sollen maximal 140 Zeichen (Twitterlänge) haben. Frauke Heiligenstadt tritt für die SPD im Wahlkreis 18, Northeim, an. Sie ist 46 Jahre alt. Geboren wurde sie in Northeim, heute lebt sie in Gillersheim. Sie ist verheiratet und hat eine Tochter.

Voriger Artikel
Pirat Richter will Nebeneinkünfte veröffentlichen
Nächster Artikel
Christdemokratin ist in der Region verwurzelt

Will wieder in den niedersächsischen Landtag einziehen: Frauke Heiligenstadt (SPD).

Quelle: Hinzmann

Welchen Beruf üben Sie aus, und welche Ausbildung haben Sie?

Zurzeit bin ich Mitglied des niedersächsischen Landtages. Von Beruf bin ich Diplom-Verwaltungswirtin (FH).

Seit wann sind Sie Parteimitglied und in der Politik aktiv?

Seit 1982 in der SPD. Seit 1986 im Ortsrat, Gemeinderat, Kreistag Northeim, Unterbezirksvorstand, Vorstand im Bezirk Hannover, Landesvorstand.

Welches politische Amt haben oder hatten Sie?

Jetzt: Mitglied des Landtags (MdL), Kreistag, Gemeinderat. Vorher: stellvertretende Bürgermeisterin und Ortsbürgermeisterin.

Welche Hobbys haben Sie?

Lesen und Wandern.

Gab es ein prägendes  Ereignis in ihrem Leben?

Die Geburt und das Heranwachsen meiner Tochter.

Was würden Sie nach der Wahl als erstes in Niedersachsen durchsetzen?

Den integrierten Gesamtschulen und damit den Schülerinnen und Schülern das Abitur nach neun Jahren wieder ermöglichen.

Warum wollen Sie auf Landesebene Politik machen?

Weil dort die Weichen für eine gute Bildungspolitik und damit Chancengleichheit gestellt werden können.

Was können Sie im Land verändern?

Bildungspolitik und Bedingungen in Kitas verbessern, für mehr Krippenplätze sorgen. Im Team von Stephan Weil u.a. viel für die Region erreichen.

Wie fahren Sie nach Hannover?

Meistens mit dem Zug, bei Anschlussterminen außerhalb meines Wahlkreises hin und wieder auch mal mit dem Auto.

Warum treten ausgerechnet Sie in ihrem Wahlkreis als Kandidat an?

Weil ich in der Region aufgewachsen bin und sie gern im Landtag vertrete. Zudem habe ich unsere Städte und Gemeinden über mein Mandat kennengelernt.

Koalition? Mit wem?

Mit Bündnis90/Die Grünen.

Ich hole... Prozent

Mindestens so viel Prozentpunkte, wie für ein Direktmandat im Wahlkreis Northeim notwendig sind.

Mein politisches Vorbild ist:

Marie Juchacz, die als erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung 1919 eine Rede hielt und Gründerin der AWO in Deutschland ist.

Welches Buch lesen Sie gerade?

„Ein plötzlicher Todesfall“ von J. K. Rowling.

Treffe ich die Bundeskanzlerin, sage ich ihr folgendes:

Ich würde mir wünschen, dass Sie mal klar sagen, wofür Sie stehen.

Sie haben einen politischen Wunsch frei:

Genug Haushaltsmittel für  Bildungsausgaben, damit wir die Ausstattung in Ganztagsschulen und die Betreuung in Kitas verbessern können.

Auf was können Sie nicht verzichten?

Auf meine Brille.

Wie beschreiben Sie ihren Charakter?

Das sollten andere beschreiben.

Twittern Sie, haben Sie eine Facebook-Seite?

Ja, twitter.com/fheiligenstadt und facebook.com/fheiligenstadt.

Wie verbringen Sie einen freien Sonntag?

Mit Ausschlafen, Spazierengehen und meiner Familie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember