Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Tageblatt tierisch Dänemark-Reise kann tödlich enden
Thema Specials Tageblatt tierisch Dänemark-Reise kann tödlich enden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.05.2013
American Staffordshire. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Seit Juni 2010 sind der Besitz und die Weitergabe der Rassen Pitbull Terrier, Tosa Inu, American Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, American Bulldog, Boerboel, Kangal, Zentralasiatischer Ovtcharka, Kaukasischer Ovtcharka, Südrussischer Ovtcharka, Tornjak,  Sarplaninac verboten.

Hunde dieser Rassen, die vor dem 17. März 2010 angeschafft wurden, dürfen auch weiterhin ins Land gebracht werden, müssen aber an einer höchstens zwei Meter langen Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen. Absolut verboten bleiben Pitbull Terrier und Tosa Inu. Für solche Hunde können die dänischen Behörden die Tötung anordnen – auch wenn sich ein Urlaub dem Ende naht und das Tier Dänemark bald wieder verlassen würde.

Vom Gesetz betroffen sind auch Mischlinge aus den verbotenen Rassen. Hier muss der Halter Rasse und Zeitpunkt der Anschaffung nachweisen. Auch „normale“ Hunde, die zugebissen haben, können Opfer des dänischen Hundegesetzes werden. Das Hauptproblem dabei: Über eine Einschläferung entscheiden meist lokale Polizeibeamte – und die sind nicht selten keine Hundefachleute.

Tierschützer erklären, seit Inkrafttreten des Gesetzes seien bereits mehr als 1800 Hunde getötet worden. Der dänische Staat rechtfertigt das rigorose Gesetz mit dem Schutz von Mensch und anderen Tieren vor Bissen aggressiver Hunde.

Nicht immer reagiert Dänemark so hart: In Kopenhagen wurde Dackeldame „Evita“ nach einem Biss begnadigt. Möglicher Grund: „Evita“ gehört dem dänischen Prinz Henrik. Das Opfer war ein Mitglied der Leibgarde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige