Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
17 Tipps für praktische Urlaubs-Programme

App in den Urlaub 17 Tipps für praktische Urlaubs-Programme

Urlaub ohne Smartphone: Für die einen das Paradies, für die anderen die Hölle. Für viele Reisende sind Apps längt unverzichtbarer Bestandteil - vor, während und nach der Tour. Welche Anwendungen sind wirklich nützlich? Hier ein paar Tipps:

Voriger Artikel
30 "gefährliche" Hunde
Nächster Artikel
Tradition und Technik

17 Tipps für praktische Urlaubs-Programme: Von Couchsurfing über Zollbestimmungen bis hin zur Gassiwiese

Quelle: Hinzmann / Montage: Hinzmann

Empfehlungen von Pauline Eberwein 

  • Kayak hat - ähnlich wie Urlaubspiraten -  tolle Last-Minute Reiseangebote und liefert über die App den Service Flug- Hotels und Mietwagen zu buchen. Schnäppchen gibt es im Paket oder auch einzeln. Vor allem geeignet für Leute die spontan verreisen und  rumreisen wollen. (Kayak: iPhone, Android; Urlaubspiraten: iPhone, Android)
  • From a to b (Deutschlandweit; iPhone, Android): Vor allem im Deutschland Gold wert. Weil: Die App zeigt mir wie ich zu welchen Zeiten und Kosten am schnellsten von A nach B komme. Flixbus, Bahn Flieger, Mietwagen - alles drin.
  • Airbnb ( iPhone, Android) ist nicht nur für Familien toll: Als Jugendliche haben wir uns nun schon mehrmals Wohnungen in Städten oder zu zwölft ganze Villen am Meer gemietet- und das meist dann zu einem Spottpreis (meist nicht mehr als 10 Euro pro Nacht). Man kann schnell von überall und zu jeder Zeit buchen. Die Community ist auch klasse- die Bewertungen sind toll. Ob man sich in einer geteilten Wohnung mit dem Besitzer wie zu Hause fühlen will oder in einer privaten Wohnung- ist jedem selbst überlassen. Vor allem in Ländern die auf Internetseiten wie Fewo oder Hotelseiten schlecht angebunden sind ist es Gold wert: Im Libanon habe ich mit Freunden wie die Könige über Airbnb gelebt.
  • Couchsurfing ( iPhone, Android) ist vor allem für diejenigen gut die wenig Geld haben. Oder eine Alternative in Länder wo alles teurer ist. Ich bin damit zwei Wochen durch Island gereist und habe dort täglich Leute angeschrieben, die einen dann gern aufnehmen für eine Nacht. (Familien Studenten, Pärchen) Die Bedingungen der Schlafgelegenheit sind  unterschiedlich- aber das tolle ist: Man kommt mit den Einheimischen und somit auch mit der Kultur des Landes sehr viel besser in Kontakt. Meistens zeigen dir dann deine Couchbesitzer tolle Sachen aus der Umgebung und Abends wird zusammen gekocht und ausgegangen. Herrlich- und dafür das es dann nur die Couch ist es  - umsonst.
  • Hostelworld ( iPhone, Android): Hostels flexibel und überall buchen. Gut für Backpacker. Und gut für Länder in denen Couchsurfing als Frau allein nicht ratsam ist oder dort, wo es kein Airbnb oder Couchsurfing gibt.
  • Tripwolf ( iPhone, Android): Toll. Offline Karten und Reiseführer.
  • Tricount ( iPhone, Android) ist der absolute Renner: Eine App die super leicht zu bedienen ist und vor allem in großen Gruppen das aufteilen von Kosten leicht macht. Alle können von ihrem eigenen Handy auf die gleiche Kostenstelle zugreifen eingeben was sie gekauft haben, mit welchen Mitgliedern der Gruppe das kostentechnisch geteilt wird und wer es bezahlt hat. Die App rechnet immer aus, wer wem was schuldet mit möglichst wenigen Überweisungen. Gold!

Göttingen.

Tipp von Finn Lieske

  • Mit Here-WeGo ( iPhone, Android) entspannt durch fremde Straßen:  Sich an fremden Orten zurechtzufinden kann schnell zur Herausforderung werden, gerade im Urlaub will man doch aber schnell und vor allem entspannt ans Ziel kommen. Here-WeGo schafft Abhilfe: Einfach vor Reiseantritt über das heimische Wlan die benötigten Karten herunterladen (wie übrigens auch die App kostenlos) und das Datenvolumen wird im Urlaub nicht angezapft. Über GPS navigiert man vor allem als Fußgänger zuverlässig durch fremde Straßen und weiß bei Bedarf vor allem immer, wo man ist. Empfang und genügend Akkuladung natürlich vorausgesetzt. Auch mit dem Auto kann man die App verwenden, die Ansagen kommen dann aber ein wenig spät.

Tipps von Britta Bielefeld

  • Nicht originell aber wirklich gut: Booking.com ( iPhone, Android). Nicht nur die Buchung und Bewertung der Unterkünfte ist simpel und gut. Selbst die nicht mehr fristgerechte Stornierung einiger nicht angetretener Übernachtungen (wenn man mal wegen eines Vulkanausbruchs  in Indonesien festsitzt und kein Netz hat)  hat problemlos funktioniert. Alle Hotel-Bewertungen, bis auf eine ranzige Budget-Bude, waren zutreffend.
  • Been ( iPhone, Android): Eigentlich etwas zweckfrei aber hübsch für alle Sammler von Länderpunkten. Einfach die Länder anklicken, die man bereits bereist hat und schon weiß man, das 38 Länder nur 15 Prozent der Welt bedeuten und noch viel Luft nach oben für Neues ist. Dazu gibt es dann eine animierte Erdkugel, die sich dreht. Kostenloser Spaß.
  • Unverzichtbar: Google-Translator ( iPhone, Android). Wenn Traveller-Englisch mal nicht weiter hilft oder man seine Italienisch-Fragmente pimpen möchte. Die App kann es.
  • Reise+Geld ( iPhone, Android): Die einfache Währungs-Umrechnung-Apps des Bankenverbands. Rechnet 160 Währungen ruck-zuck um. Oder wussten Sie, das 100 Euro 266 920,12 mongolischen Tugrik oder 25 551 948,71 vietnamesischen Dong entspricht?
  • Für Tüddelige: Schwimmbrille dabei, an den Steckdosenadapter gedacht? PackPoint ( iPhone, Android) hilft beim Kofferpacken. Hat aber auch Schwächen: Die unverzichtbare Sonnenschutzcreme kommt in meinen Listen ebenso wenig vor wie Mückenschutz.  Kann man aber hinzufügen.  

Tipps von Andreas Fuhrmann 

  • Zoll und Reise ( iPhone, Android): Die App liefert nützliche Infos beispielsweise für Raucher (Stichwort zollfreie Zigaretten) und Shopping-Fans. Sinnvoll auch für alle, die beispielsweise ab Zürich fliegen, denn in der Schweiz gelten andere Zollbestimmungen als in der EU
  • WiFiFinder ( Android): Unterwegs und auf der Suche nach dem nächsten Wlan-Hotspot? Dabei hilft diese App. Auf Mallorca beispielsweise funktioniert die App hervorragend.
  • Suche mein Arzneimittel ( iPhone, Android): Wenn auch der Google-Übersetzer beim Kauf von Voltaren in Griechenland nicht weiter helfen kann, hilft diese App und sucht nach dem Pendant.

Tipp von Axel Wagner

  • Dog's Places ( iPhone, Android) ist nicht nur, aber besonders im Urlaub ein toller Ratgeber. Wiesen, Wälder und Strände, an denen sich der vierbeinige Reisebegleiter zusammen mit anderen Hunden austoben kann, sind hier ebenso aufgeführt wie Pensionen oder Tierärzte. In der App sind überwiegend Orte in Deutschland zu finden, Tipps für neue Plätze werden gerne angenommen.

Und noch ein Tipp

Seit dem 15. Juni  gibt es keine Roaming-Gebühren mehr im EU-Ausland, die Zusatzkosten wurden abgeschafft. Dort zahlt man nur noch die Kosten für deinen ganz normalen deutschen Tarif. Achtung: Die Regelung gilt nur für Länder der EU, nicht für ganz Europa. Bei einem Urlaub in der Türkei oder in der Schweiz gelten andere Tarife, denn die Roaming-Verordnung der EU greift in diesen Ländern nicht. Am besten vor der Reise informieren, in welchen Ländern die Vereinbarung gilt. bib

 

 

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017