Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Niemand sollte sich für so ein Projekt ausziehen müssen“

BG 74 Veilchen Ladies produzieren einen Kalender 2017 „Niemand sollte sich für so ein Projekt ausziehen müssen“

Drei Initiatorinnen, zwei Sportarten, ein Kalender: Die Basketballerinnen der BG 74 Veilchen Ladies begleiten ihre Fans auf zwölf Kalenderseiten in Hochglanz durch das Jahr 2017. Die Idee für das Fotoshooting mit Pferden hatten die Teambetreuerin Katja Puritz, Fotografin Anna Matz und Business-Trainerin Sonja Förster im Sommer.

Voriger Artikel
Neue Landesvorgabe: Gesamtschulen in Not
Nächster Artikel
Nobelpreis mit einem „Juckepunkt“

Nach getaner individueller Arbeit gab es noch Teamfoto mit Pferden, das die Dezember-Seite des Kalenders der Veilchen Ladies ziert: Alissa Pierce, Verdine Warner, Corinna Dobroniak, Johanna Hirmke, Trainer Giannis Koukos, Jennifer Crowder, Lia Kentzler, Katarina Flasarova (obere Reihe von links), Lisa Ernst, Fee Zimmermann und Mayka Pilz (vorn, von rechts).

Quelle: Anna Matz

Göttingen. In gerade einmal sechs Wochen haben die drei Frauen das Projekt in die Tat umgesetzt. Förster, seit Kindertagen begeisterte Reiterin, hatte vor dem Saisonstart auch das Teambuilding mit den Veilchen Ladies übernommen – in einem Kletterpark. „Die ursprüngliche Idee, da schon etwas mit Pferden zu machen, ist hängen geblieben. Es sollte nicht so ein 08/15-Ding werden. Pferde sind Herdentiere – und im weitesten Sinne ebenso Teamplayer wie die Basketballerinnen“, sagt die 45-Jährige.

In der Fotografin Matz hatte sie eine gleichermaßen reitsport- wie basketballbegeisterte Mitstreiterin gefunden, die den Kontakt zur BG-Teambetreuerin hergestellt hat. Alle drei waren sich von Beginn an einig: „Wir wollten keine Körper verkaufen, niemand sollte sich für so ein Projekt ausziehen müssen. Die Spielerinnen sollten als Sportlerinnen dargestellt werden.“
Sie sind auf den Kalenderseiten so zu sehen, wie sie auch auf dem Spielfeld bekleidet sind – im Trikot. Gemeinsam haben sie mit der Fotografin die Bilder kreiert, die bei Pro Ride in Fuldatal entstanden sind. Puritz hatte den Kontakt zu Besitzer Thomas Günther hergestellt, der unentgeldlich die sechs American Quarter Horses, Helfer und seine Anlage zur Verfügung gestellt hat. „Er hat uns sehr geholfen und war am Ende restlos begeistert von dem Shooting und dem gesamten Projekt“, sagt Puritz.

Anfang Oktober standen dann zwei gemeinsame Produktionstage in der Nähe von Kassel an. „Das hat nicht nur Spaß gemacht, sondern das Team auch noch zusammengeschweißt“, hat Förster, eine der Sponsorinnen des Kalenders, beobachtet. Den ungewohnten Situationen mit den Pferden haben sich die Spielerinnen auf ganz unterschiedliche Weise genähert, einige hatten viel Respekt, letztlich haben sich aber alle Spielerinnen mit der Situation schnell arangiert. Alle haben mitgemacht, wollten dieses Projekt. Lediglich Merle Wiehl fehlte wegen eines Auslandsaufenthaltes.
Die wenigste Scheu hatte Nachwuchsspielerin Lia Kentzler, die als einziges „Fotomodell“ Reiterfahrung mitgebrachte. Sie hat sogar auf einem der Pferde gesessen und sich für das Foto an das „High-Five-Motiv“ mit einem steigenden Pferd gewagt. Pferd und Spielerin verkörpern gemeinsam das Attribut „Gemeinsamkeit“.

Drei Verkaufsstellen

Bezugsquellen: Die Kalender im DIN A3-Querformat gibt es zum Preis von 20 Euro bei Loew Equestrian (Gotteslager 1), im Flockhaus (Gotmarstraße 10) und im Modehaus Schlüter (Weender Straße 28) sowie beim letzten Heimspiel des Jahres am Sonntag um 17 Uhr in der Halle Geismar I, wo die Veilchen Ladies das Achtelfinale im DBBL-Pokal gegen den Erstligisten Nördlingen spielen.

Die Centerin Verdine Warner kuschelt dagegen mit einem der Tiere („Feingefühl“), anlehnungsbedürftig ist auch Alissa Pierce („Vorsicht“). Katharina Flasarova („Stärke“) hat sich dagegen für ein Sprintduell zwischen Pferd und Mensch entschieden, Fee Zimmermann („Spielerisch“) animiert ein Fohlen zum Ballspielen, Jenny Crowder („Athletik“) ist im Duell mit einem älteren Pferd zu sehen, Johanna Hirmke („Kraftvoll“) hat beim Distanzwurf ein steigendes Pferd vor sich, Corinna Dobroniak („Wettbewerbsfähig“) stellt sich dem Zweikampf, Mayka Pilz („Respektvoll“) nähert sich dem Tier als gleichwertige Partnerin, ebenso wie Lisa Ernst („Ausgewogen“). Hannah Schlüter und Lea Nguyen Manh („Dynamik“) passen einen Ball über ein mitlaufendes Pferd hinweg. „Alle verkörperten Attribute passen sowohl zum Basketball als auch zum Reitsport. Das haben wir gemeinsam erarbeitet“, berichtet Matz. „Genauso hatten wir uns das Ergebnis vorgestellt“, ist Förster zufrieden.

„Die Fotos sind alle real entstanden – ohne Photoshop-Tricks am Computer. Spielerinnen und Tiere haben sich wirklich gegenüber gestanden“, berichtet Matz. Auch der schwarze Hintergrund sei ohne Tücher oder Stellwände entstanden. „Eben handwerklich gelöst“, fügt die 36-Jährige hinzu. Gemeinsam mit den Spielerinnen wurden schließlich die Kalender-Motive ausgewählt. Es wird kein Bild rausgehen, dass den Spielerinnen nicht gefällt. Wir haben von ihnen einen Vertrauensvorschuss bekommen“, sagt die Fotografin.

Die drei Initiatorinnen sind stolz auf das Produkt, dass es für 20 Euro ab sofort zu kaufen gibt. Der Erlös geht komplett an die Veilchen Ladies, die Produktionskosten haben sechs Sponsoren übernommen, die eigens für dieses Projekt akquiriert werden konnten. „Die Begeisterung hat den Weg geebnet. Es ist schon cool, wenn man eine Vision hat und es dann auch klappt.“

Pokal-Gegner ist Erstliga-Schlusslicht

Klein und zutraulich: Das Fohlen und Fee Zimmermann nähern sich an, bevor sie für das Kalendermotiv miteinander spielen.

Quelle: R

Der letzte sportliche Heimauftritt der Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 Veilchen Ladies ist ein besonderer: Die Mannschaft von Trainer Giannis Koukos empfängt im Achtelfinale des DBBL-Pokals den Erstligisten TH Wohnbau Angels aus Nördlingen. Tipoff ist am Sonntag um 17 Uhr in der Halle Geismar I (Schulweg).   
Die Gäste aus der bayerischen Kreisstadt Nördlingen sind erst in der zweiten Pokalrunde eingestiegen, gewannen im Oktober ihr Spiel beim Süd-Zweitligisten DJK Brose Bamberg mit 75:74. In der Bundesliga-Tabelle ist das Team das Schlusslicht, das in elf Spielen lediglich dreimal das Parkett als Sieger verlassen konnte.   

Am vergangenen Wochenende gab es eine schmerzliche 58:87-Niederlage im bayerischen Kellerduell bei den Fireballs in Bad Aibling. Auf ihrer Facebook-Seite wurde das Damenteam mit einer Schachtel Pralinen verglichen: „Man weiß nie, was man bekommt.“ Beim Kellerduell seien wieder einmal die ollen Kamellen dran gewesen, ängstlich und ohne Selbstvertrauen sei die Mannschaft aufgetreten. Die Kanadierin Kimberly Pierre-Louis ist die bislang treffsicherste Werferin. 199 Punkte (18,1 im Durchschnitt) weist die Statistik auf, gleichzeitig führt die 23-Jährige auch die Rebound-Statistik an (8,6). Mit Aleksandra Racic (130/11,8), Erin Chambers (120/10,9) und Jennifer Schlott (116/10,5) haben drei weitere in allen elf Saisonspielen eingesetzten „Angels“ schon dreistellig getroffen. Verstecken müssen sich die Veilchen Ladies aber nicht.

Nach dem Erstrundensieg gegen Ligakonkurrent Eintracht Braunschweig (65:40) fegten sie in eigener Halle in der zweiten Runde den Erstligisten BG 89 Avides Hurricanes aus Rotenburg/Scheeßel mit 74:52 aus der Halle. Nun kommt der nächste Erstligist, der aber nicht in der heimischen FKG-Halle, sondern in Geismar empfangen wird.
Auch wenn die Mannschaft von Trainer Giannis Koukos am vergangenen Wochenende im Spitzenspiel beim Titelkandidaten Wolfpack Wolfenbüttel knapp mit 69:70 verloren hat, muss sie sich keinesfalls vor den Süddeutschen verstecken. Verbesserungswürdig gegenüber dem letzten Ligaspiel sind die Rebound-Statistik und die Dreierquote. Bei beiden Werten hatten die Veilchen Ladies in Wolfenbüttel deutlich das Nachsehen.

Koukos kommentierte nach Spielende sachlich: „Manchmal gewinnen wir ein Spiel, manchmal lernen wir.“ Wobei in Wolfenbüttel letzteres der Fall war. Koukos sah eine gute erste und eine deutlich schwächere zweite Halbzeit seines Teams. Er richtet den Blick aber schnell wieder nach vorn: „Wir werden die Niederlage aufarbeiten und dann voller Motivation in die nächsten Aufgaben starten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar